MEDIZIN 2000

- ein Projekt des Info-Netzwerk Medizin 2000 Deutschland -

www.medizin2000.de

Bildnachweis: Fotolia    Aktualisiert am: 20.11.19, Uhrzeit: 18.08


Themenwebsites
Medizin A - Z

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
03.11.2018


Alternativmedizin

im Info-Netzwerk
Medizin 2000
07.12.2018

Allergie-Websites
im Info-Netzwerk
MEDIZIN 2000
07.12.2018















Aktuelle News und wissenschaftliche Informationen zu den Themenkomplexen
 Medizin, Gesundheit und Wohlfühlen




Newsmeldungen Medizin,Gesundheit und Wohlfühlen,MEDIZIN 2000
Aktualisiert am: 20.11.19, Uhrzeit: 18.08
WERBUNG

Fleischersatz der Zukunft: Mikroben leben von Abfall und sind sehr gute Protein-Lieferanten

 Ernährung: Mikroben könnten die Welt ernähren Die derzeitige Landwirtschaft ist wenig nachhaltig. Könnten Bakterien, Hefen, einzellige Pilze oder Algen zukünftig die Produktion von tierischen Lebensmitteln oder Palmöl ersetzen?

mehr lesen
Quelle: Spektrum, 19.11.2019

 

Ärztekammer fordert Werbeverbot für Rauchen

Die Ärzte in Deutschland dringen zum Schutz der Gesundheit auf umfassende Werbeverbote fürs Rauchen.

"Die langwierige Diskussion um die Plakatwerbung ist trostlos", sagte der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt.  "Es ist unverständlich, dass wir das Werbeverbot als letztes Land in der EU immer noch nicht vollständig durchgesetzt haben." Die Ärzteschaft sei ganz klar für ein generelles Tabakwerbeverbot, und zwar auch für elektronische Zigaretten. "Da kann man der Industrie nicht entgegenkommen. Rauchen ist schädlich, Punkt."

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Grippeschutzimpfung 2019/2020

Impfexperte Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission, gibt Ratschläge wie man sich auf die diesjährige Grippesaison vorbereiten sollte. Der Impftermin selbst kann variiert werden. Auch im Dezember ist die Impfung noch sinnvoll. Engpässe sind bei den zugelassenen Impfstoffen in diesem Jahr nicht zu erwarten.

mehr lesen
Quelle: Süddeutsche Zeitung, 18.11.2019

 

Tumortherapie: Ein Schritt in die Zukunft

Molekulargenetische Marker gewinnen an Bedeutung

Moderne Krebstherapie setzen zunehmend auf spezifische Eigenschaften individueller Tumoren.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Dr.Ulrike Röper, Medizinjournalisten-Stammtisch,
München November 2019

 

Masern-Impfpflicht ab 2020

Impfpflicht wurde beschlossen: Schon im nächten Jahr müssen Kita-Kinder, und unter anderem, auch Kita-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gegen Masern geimpft werden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,2019

 

Hormonell bedingter Haarausfall

Kann eine Eigenblutbehandlung tatsächlich Haarausfall stoppen ?

Die für dieses Problem zuständigen Hautärzte verdienen so gut wie nichts an der Beratung jener Patienten, die unter einem hormonell bedingten Haarausfall leiden. Sie bieten daher vermehrt eine privat zu bezahlende, teure und umstrittene  Eigenbluttherapie an. Das Wissenschaftsmagezin Spektrum hat das Problem Haarausfall ausführrlich analysiert und erinnert daran, dass es schon seit Jahren wirksame medikamentöse Therapien gibt.

mehr lesen
Quelle: Spektrum. 12.11.2019

 

Erster Impfstoff gegen Ebola wurde nun zugelassen

Europäische Zulassungsbehörde hat nun den ersten Impfstoff gegen Ebola zugelassen.Die Impfungwar in der Vergangenheit bereits einige hunderttausend Mal in der Republik Kongo eingesetzt worden. Nun kann er weltweit zum Einsatz kommen.

mehr lesen
Quelle: Nature 13.11.2019

 

Abzocke beschädigt Ansehen eines ganzen Berufsstandes

Schweizer Ärzte distanzieren sich öffentlich von "schwarzen Schafen" in den eigenen Reihen

In der Schweiz mehrt sich die Kritik an einer kleinen Gruppe von Spezialärzten, die aus kommerziellem Interesse unnötige Operationen durchführen bzw. überflüssige diagnostische Untersuchungen anordnen. In Zukunft können diese das Image der Ärzte beschädigenden Abzocker aufgrund eines Beschlusses ihrer ehrlichen Kollegen aus den jeweiligen Fachgesellschaften ausgeschlossen werden. Die Behörden werden dann entscheiden, ob die Berufsausübung verboten werden kann.

mehr lesen
Quelle:Neue Zürcher Zeitung, 12.11.2019

 

US-Gesundheitsbehörde hat eine Vermutung

Vitamin-E-Öl ist möglicherweise die Ursache für Todesfälle im Zusammenhang mit der Nutzung von E-Zigaretten

In den USA sind  40  Menschen gestorben, die E-Zigaretten genutzt haben.  Nun glaubt eine US-Gesundheitsbehörde, die Ursache dieser Todesfälle identifiziert zu haben.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

Das facettenreiche "Wundermittel" Vitamin-D3 ist entzaubert

Jahre lang galt Vitamin D3 (Cholecalciferol) als eine Art Wundermittel, das nicht nur für gesunde, starke Knochen sorgt, sondern auch das Risiko für Krebs, Immunschwäche, Herz-Kreislaufleiden und Diabetes senkt.

Doch nun zeigt sich:Das Vitamin D3 vermindert weder das Krebsrisiko, noch kann es Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes verhindern.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, November 2019

 

 

Sesam Allergie ist extrem häufig

Zu den 10 häufigsten Auslösern einer Nahrungsmittelallergie gehört Sesam

Forscher der National Instututes of Health, USA, haben herausgefunden, dass 17% der an einer Nahrungsmittelallergie lerkrankten Kinder unter einer Allergie gegen Sesam leiden. Wie einem im Fachblatt Pediatric Allergy and Immunology abgedruckten Artikel zu entnehmen ist, sagen die auch in Deutschland angebotenen Sesam-IgE-Antikörper-Tests eine Sesam-Allergie zuverlässig voraus. Diese Tests werden auch in Deutschland angeboten.

mehr lesen (Text in englischer Sprache)
Quelle: Presseinformation National Instututes of Health,USA, 8.11.2019

mehr lesen (Text in englischer Sprache)
Quelle:  Pediatric Allergy and Immunology, 28.10.2019

mehr lesen (Text in deutscher Sprache)
Quelle: gesundheit.com, Sesamallergie

 

Fremdstuhl-Transplantation hilft bei lebensbedrohlicher Infektion besser als die üblicherweise eingesetzten Antibiotika

Clostridioides difficile (früher Clostridium difficile) ist einer der häufigsten Krankenhauskeime. Bei gesunden Menschen ist dieser Krankheitserreger ein harmloses Darmbakterium, das keinerlei Symptome erzeugt. Werden aber andere, konkurrierende  Bakterien im Zuge einer Antibiotika-Therapie zurückgedrängt, dann kann es bei Menschen mit geschwächter Immunabwehr zu tödlich verlaufenden Infektionen kommen.  
Jetzt konnten italienische Ärzte nachweisen, dass die seit 2014 angewandte Transplantation von Fremdstuhl, die Zahl bedrohlicher Komplikationen , im Vergleich zur in Kliniken üblichen Gabe von Antibiotika,  deutlich ermindert, die Dauer des Klinik-Aufenthalts verkürzt und die Überlebenschancen der Patienten um bis zu 47% erhöht.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Annals of Internal Medicine, Oktober 2019

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher Sprache)

mehr lesen (News Medizin-2000 in deutscher Sprache)

 

Was sollte man über die in jedem Herbst empfohlene Grippschutzeimpfung 2019/2020 wissen?

Das renommierte US-Fachblatt JAMA informierte kürzlich Ärzte und Medizin-Laien ausführlich über die auch in diesem Jahr empfohlene Impfung gegen Virusgrippe  (Influenza).

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: JAMA, 6.11.2019

 

mehr lesen (WIKIPEDIA in deutscher Sprache)

 

Eine aus drei Wirkstoffen bestehende Kombi-Therapie kann den meisten Mukoviszidose-Patienten- helfen

Eine neue Therapie stellt endlich einen Therapie-Durchbruch dar. Laut einer im Fachblatt News England Journal of Medicine veröffentlichen Studie profitieren bis zu 90% der Mukoviszidose-Patienten  von der neuen und innovativen Therapie. 
Der europäischen Zulassungsbehörde EMA liegt bereits ein Antrag für die Zulassung des in manchen Fällen lebensrettenden Arzneimittels vor. 

mehr lesen
Quelle:Spiegel online 7.11.2019.
mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine(Funded by Vertex Pharmaceuticals; VX17-445-102 ClinicalTrials.gov number, NCT03525444
mehr lesen
Quelle: WIKIPEDIA

 

VORSICHT Giftpilz

Junge Frau stirbt nach versehentlichem Verzehr eines giftigen Knollenblätterpilzes

Beim Pilze-Sammeln im Wald kam es in Nordrhein Westfalen zu einer verhängnisvollen Verwechslung: Nachdem sie aus Versehen einen Knollenblätterpilz gegessen hatte, ist in Kaarst eine 28-jährige Frau gestorben. Das Gift dieses Pilzes kann schon in kleinen Mengen tödliche Leberschäden verursachen. Die junge Frau  hat die Verwechslung des giftigen Knollenblätterpilzes mit einem leckeren Speisepilz nun nicht überlebt.

mehr lesen und Abbildung des Giftpilzes ansehen
Quelle: Spiegel online,4.11.2019

 

Biorhythmus

Blutdrucksenkende Medikamente am besten vor dem schlafen gehen einnehmen

Eine in Spanien durchgeführte Studie, an der 20.000 unter einem hohen Blutdruck (Hypertonie) leidende Patienten teilnahmen,  zeigte überraschend deutlich, dass es besser ist, seine blutdrucksenkenden Medikamente (Antihypertonika) vor dem Schlafen gehen einzunehmen als wie üblich am Morgen nach dem Aufstehen. Dies fand eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Professor Ramón Hermida, Direktor des Instituts für Chronobiologie der Universität von  Vigo, Spanien, heraus. 
Die Forscher veröffentlichten die von ihnen erhobenen statistischen Daten im Fachblatt British Medical Journal . Die  unkonventionelle Änderung des Therapie-Managements führte nicht nur zu einer deutlich besseren Blutdruck-Kontrolle, sondern senkte auch das bei Hypertonie bedrohlich erhöhte  Risiko für einen Herz-Kreislauftod um rund 50%.

mehr lesen
Quelle: BMJ November 2019

 

Raucher altern schnell

Raucher haben oft ein  "Rauchergesicht"  (Smokers face) und sehen daher  deutlich älter aus, als sie tatsächlich sind. Damit gehört dieses insbesondere von Frauen gefürchtete Krankheitszeichen zu einer Gruppe von negativen Auswirkungen des Rauchens  - wie unter anderem  Lungen- und Hautkrebs, eine verminderte Lungenleistung und ein erhöhtes Risiko für eine Chronisch Ostruktive Lungenerkrankung (COPD).
Diese Erkenntnis veröffentlichten Louise Millard von der Universität von Bristol zusammen mit ihren Forscher-Kollegen im angesehenen Fachblatt PLOS Genetics.

mehr lesen
Quelle: PLOS Genetics

 

Bluthochdruck-Therapie

 Angiotensin-Rezeptor-Blocker erhöhen das Suizid-Risiko

Hoher Blutdruck, Herzmuskelschwäche, chronische Nierenschäden  und Diabetes werden oft mit zwei sehr ähnlich wirkenden Substanz-Gruppen behandelt.  Angiotensin-Converting Enzym Blocker - sog. ACE-Hemmer  - und Angiotensin-Rezeptor-Blocker  - sog. AT1-Antagonisten - wirken zwar ähnlich - aber doch auf unterschiedliche Art und Weise. In den meisten Fällen kann die eine Wirkstoffgruppe folgenlos gegen die jeweils andere ausgetauscht werden. Jetzt haben die Ergebnisse einer Langzeitstudie gezeigt, dass die Langzeiteinnahme von Angiotensin-Rezeptor-Blockern, im Vergleich zur Einnahme  von ACE-Hemmern,  vor allem bei alten Männern (Studiendurchschnitt 76 Jahre) mit psychischen Problemen mit einem deutlich erhöhten Selbsttötungs-Risiko einhergeht. Ärzte sollten daher,  wo immer es möglich ist, ACE-Hemmer und nicht AT1-Antagonisten  verordnen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Network, Oktober 2019
mehr lesen Wikipedia AT1-Antagonist
mehr lesen Wikipedia ACE-Hemmer

 

Adipositas: Löst verfettetes Lungengewebe Asthma aus?

Starkes Übergewicht erhöht das Risiko für Atembeschwerden durch COPD und Asthma. Der bisher nicht bekannte Grund liegt vielleicht in der Lunge selbst begründet.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Oktober 2019

 

Was denn nun? Widersprüche verunsichern
Cholesterin  - der geliebte Feind

Obgleich es so gut wie keine wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass das Cholesterin für die Mehrzahl der Herz-Kreislauferkrankungen ursächlich verantwortlich ist, werden viele Millionen in Studien investiert, deren vorgegebenes Ziel es ist, dem Cholesterin den schwarzen Peter zuzuschieben. Immer mehr Wissenschaftler erkennen aber, dass wahrscheinlich bisher zu wenig beachtete Risikofaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel, hoher Blutdruck, Diabetes und das rauchen von Zigaretten die wahren Bösewichter sind.

mehr lesen
Quelle: Spekrum, November 2019

Das "böse" LDL-Cholesterin hat einen schlechten Ruf.

Zu unrecht meinen einige sachkundige Experten: Ohne das Molekül gäbe es weder Mensch noch Tier oder Bakterium. Stimmt also nicht, was Ernährungsberater seit Jahren über das Fett sagen?  Ernährungswissenschaftler raten in wechselnden Moden von vielem ab – und besonders häufig mit dem Ziel, den Spiegel von "bösem Cholesterin" im Blut möglichst zu senken. Ist das überhaupt zeitgemäß? Was macht eigentlich Cholesterin böse, was gut – und was tut das Molekül überhaupt in unserem Körper und allen unseren Zellen?

Blutfette: Die Cholesterin-Bombe Millionen Menschen halten streng Diät und nehmen Statine ein, um ihren Cholesterinspiegel zu senken. Umsonst, sagen einige Wissenschaftler.

mehr lesen

 

Risiko-Faktor Cholesterin

Blutfett Cholesterin - der Streit geht weiter

Cholesterin verstopft die Blutgefäße und führt zu Herzinfarkten. Für die einen ist das eine Lüge, für die anderen die am besten dokumentierte Theorie der Medizingeschichte. Wer hat Recht?

mehr lesen
Quelle: Spektrum 27.10.2019

 

Wiener Wissenschafter: Backen mit Stromstößen.

Österreichische Forscher backen glutenfreies Brot mit revolutionärer neuer Backtechnologie.  Wird Brotbacken revolutioniert?

Stromstöße von innen backen glutenfreies Brot mindestens so erfolgreich wie Hitze von außen – doch spart diese ungewöhnliche Methode Energie und Zeit. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Lebensmitteltechnologie an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU), die soeben international veröffentlich wurde. In dieser Institution wurde ein als „Ohmsches Erhitzen“ bezeichnetes Verfahren für die Herstellung von glutenfreiem Brot eingesetzt und optimal an die Erfordernisse der Routine-Backpraxis angepasst.
Erste Ergebnisse zeigen nun überragende Qualitätseigenschaften des mit Hilfe der Ohmschen Erhitzung gebackenen Brots – bei gleichzeitiger deutlicher Zeit- und Energieersparnis während der Herstellung des glutenfreien Brotes.

mehr lesen
Quellen: Food and Bioprocess Technology September 2019, Volume 12, Issue 9, pp 1603–1613,werbende Presseinformation über live-PR.com

 

Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Psycho-Neuro-Homöopatikum Dystorell®N

Innerliche Erschöpfung, unkontrollierbare Gemütsschwankungen, nervliche Anspannung - das seelische Gleichgewicht kann leicht ins Wanken geraten. Gerade sensible und feinfühlige Menschen leiden schnell unter Druck von außen wie Stress, Beziehungsprobleme, Alltagshektik oder berufliche Überforderung. Ihrer Seele fehlt der positive Ausgleich, um die innere Balance wiederzufinden.

Diesen Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell®N. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Vegetativum wirken.

mehr lesen
Quellen: werbende Newsmeldung, Sanorell Pharma, 28.Oktober 2019

 

Ungewaschene Hände verbreiten mehr Infektionen als verdorbene Lebensmittel

Eine genetische Untersuchung führt die meisten Krankenhaus-Infektionen durch resistente Kolibakterien auf menschliche Quellen zurück.

In einer umfassenden Studie an schweren multiresistenten Infektionen kommt eine Arbeitsgruppe um David M. Livermore von der University of East Anglia zu dem Schluss, dass ungewaschene Hände ein viel größeres Risiko darstellen als verdorbene  Lebensmittel.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Oktober 2019

 

Cannabidiol(CBD)   entwickelt sich zu einem interessanten Kandidaten für neue Arzneimittel

Das Wissenschaftsmagezin Spektrum wies in einem Übersichtsartikel darauf hin, dass derzeit die Datenlage zur Cannabidiol-Forschung  (CBD), dem wichtigsten nicht psychogen wirkenden Inhaltsstoff von Cannabis, noch unübersichtlich da widersprüchlich ist. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits 2018 einen ersten kritischen Bericht zu diesem Wirkstoff vorgelegt. Ein Expertenkomitee kommt darin zu dem Schluss, dass CBD möglicherweise  bei einer Reihe unterschiedlicher medizinischer Indikationen ein wirksames Therapeutikum darstellt. Die Experten wiesen aufgrund ihrer Forschungsergebnisse darauf hin, dass CBD im Allgemeinen gut verträglich ist und kein Abhängigkeits- oder Missbrauchspotenzial hat.

mehr lesen
Quelle: WHO 2018
mehr lesen
Quelle: Spektrum, Oktober 2019

 

In den USA sterben im zeitlichen Zusammenhang mit der  Nutzung von e-Zigaretten immer mehr Menschen:  jetzt sind es schon 33

Wie die US-Behörde Centers of Disease Control and Prevention (CDC) mitteilte, sind bereits mehr als 3.000 Menschen an einem mit der Nutzung von e-Zigaretten in Verbindung gebrachten mysteriösen Lungenleiden  erkrankt. Die Zahl der Todesfälle ist  auf 33 gestiegen. Und es werden immer mehr.

Einige Experten warnen mit Nachdruck vor dem Gebrauch von e-Zigaretten - insbesondere dann,  wenn die Nutzer zum paffen THC-haltige Mixturen verwenden. Dabei handelt es sich um die psychoaktive Komponente von Marihuana. Das deutsche Magazin Spektrum berichtete jetzt, basierend auf einem im weltweit angesehendsten Wissenschaftsmagazin nature erschienenen Artikel, ausführlich über die  mysteriöse neue Krankheit.

mehr lesen
Quelle: CDC, 19.10.2019
mehr lesen
Quelle: Spektrum 20.10.2019, Nature

 

Psychosomatische Medizin:  Leben Optimisten länger als Pessimisten?

Jetzt wurde im Fachblatt JAMA (Journal of the American Medical Association) eine Meta-Studie veröffentlicht in der 15 Untersuchungen ausgewertet wurden. An den Untersuchungen waren 229.391 Patienten beteiligt. Es zeigte sich, dass Optimisten ein statistisch signifikant niedrigeres Risiko hatten,  an einem Herz-Kreislaufleiden zu erkranken. Außerdem hatten sie im Vergleich zu Pessimisten ein deutlich niedrigeres allgemeines Sterberisiko.

mehr lesen
Quelle: JAMA Oktober 2019

 

Nach einem unfallbedingten, akuten Schädel-Hirn-Trauma lindert Cannabis bei einem Teil der Erkrankten bedrohliche Symptome der Hirnschädigung

Viele Patienten verzichten nach einem Schädel-Hirn-Trauma (sog. Gehirnerschütterung) nicht auf Alkohol, Rauchen oder den gewohnten Cannabis-Konsum.  Jetzt zeigte sich in einer in Kanada durchgeführten Studie, dass sich dies in den meisten Fällen innerhalb von vier Wochen nach dem Unfallereignis nicht negativ auf den Heilungsprozess und die Wiederherstellung der kognitiven und physischen Leistungskraft auswirkte. Bei einigen Patienten verschlimmert das Rauchen in der Woche 1 nach dem Unfall die beobachteten Zeichen der Hirnschädigung. Und bei Patienten, die Cannabis konsummierten,  verbesserten sich in der 3.Woche nach Eintritt des Traumas die psychischen und physischen Auswirkungen der Hirnschädigung.

mehr lesen
Quelle:News Medizin-2000, Brain Injury 2019 Oct 17:1-10. doi: 10.1080/02699052.2019.1679885. [Epub ahead of print]

 

Beginn des Endes der Homöopathie in Deutschland?

Als erste Bezirks-Ärztekammer hat die Ärztevertretung Bremen ihre Weiterbildungsordnung einstimmig so verändert, dass ab dem kommenden Jahr 2020 keine anerkannte Weiterbildung in Homöopathie mehr durchgeführt und anerkannt wird.
Für die Wirksamkeit der Homöopathie gibt es keine Beweise,  daher wäre es albern, die Weiterbildung auch in Zukunft zu fördern, so die Standesorganisation.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online

 

"Ich habe Rücken"

Immer häufiger werden Ärzte von Patienten aufgesucht, die über akute Rücken- beziehungsweise Schulterschmerzen klagen. Es stellt sich dann für  Ärzte und Patienten die Frage, wie den Patienten schnell und effektiv geholfen werden kann.
Eine jetzt in der Fachzeitung Journal of Pain Research veröffentlichte Studie zeigte, dass die Kombi-Therapie des bewährten Schmerzmittel Ibuprofen plus Koffein (dreimal täglich 400 mg Ibuprofen plus jeweils 100 mg Koffein) nicht besser wirkte,  als die Mono-Therapie mit Ibuprofen, bzw. nur geringfügig besser als die Gabe eines Scheinmedikaments (Plazebo).
Daher kann man vermuten, dass die akute Schmerzen mit und ohne spezifische medikamentöse Behandlung schnell abklingen und daher in unkomplizierten Fällen ganz auf eine mit unerwünschten Nebenwirkungen belastete medikamentöse Therapie verzichtet werden kann. 

mehr lesen
Quelle:Journal of Pain Research 2019 Sep 23;12:2771-2783. doi: 10.2147/JPR.S217045. eCollection 2019.

 

Milch im Zwielicht ?

In der Vergangenheit galt Milch als extrem gesund und wurde Menschen in jedem Lebensalter empfohlen. Je mehr, desto besser lautete das Motto.
Dann schwang das Pendel in die Gegenrichtung und Milch geriet in Verdacht, die unterschiedlichsten Krankheiten auszulösen,  bzw. zu fördern.  Einige Experten warnten sogar vor einer Erhöhung des Krebsrisikos. Doch das erwies sich als Unsinn.
Nun hat das Wissenschaftsmagazin Spektrum den Stand des Wissens ausführlich dargelegt. Der Autor kam zu dem Schluß, dass Milch zwar nicht in beliebiger Menge als  Getränk empfohlen werden kann, doch ein erhöhtes Krankheitsrisiko besteht bei einem täglichen Verbrauch von weniger als einem Liter bei Erwachsenen auch nicht

mehr lesen
Quelle Spektrum Oktober 2019

 

Jeder fünfte Diabetiker droht zu erblinden. Nur die jährliche Augenuntersuchung deckt Schäden frühzeitig auf  

Schuld am Erblindungsrisiko sind Gefäßveränderungen am Augenhintergrund, die durch zu hohe und schwankende Blutzuckerspiegel getriggert werden. Doch die Gefahr lässt sich bannen, vorausgesetzt sie wird frühzeitig genug erkannt. Das heißt, jeder Diabetiker - egal, ob Typ 1 und Typ 2 - sollte regelmäßig zum Augenarzt gehen. Wenn Sehstörungen auftreten, ist der Schaden oft schon sehr groß und kaum mehr zu beherrschen.

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röper Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2019

 

Darmkrebs-Screening: in Zukunft nur bei Risikopatienten empfohlen?

Im angesehenen Fachblatt British Medical Journal (BMJ) wurden nun der Nutzen der bei Gesunden durchgeführten Darmkrebs-Screening-Untersuchungen kritisch bewertet. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass diese Untersuchungen - unabhängig von den angewandten Diagnoseverfahren - nicht in der Lager sind, das allgemeine Sterberisiko der Teilnehmer abzusenken. Darmspiegelungen und Untersuchungen auf Blut im Stuhl führten nur zu einer sehr geringradigen Reduktion der Darmkrebs-Sterblichkeit bzw. der -Häufigkeits.
Die Chefredakteurin des BMJ, Fiona Godlee, kam zu dem Fazit, dass der Erfolg der Screening-Programme in Zukunft aufgrund der unsicheren Beweislage nicht mehr ausschließlich an der Zahl der Teilnehmer gemessen werden sollte, sondern  am persönlichem Darmkrebs-Risiko und an der Qualität des individuellen Entscheidungsfindungs-Prozesses. Screening-Untersuchungen sollten nur Patienten angeboten werden, die ein mindestens 3%iges Risiko für Darmkrebs haben.

mehr lesen
Quelle:BMJ, Oktober 2019
mehr lesen
Quelle:BMJ, Oktober 2019
mehr lesen
Quelle: QCancer.org

 

Ungewollte Kinderlosigkeit

Machen Chlamydien-Infektionen nicht nur Frauen, sondern auch Männer unfruchtbar?

Viele Paare wünschen sich dringend Kinder - doch oft will es einfach nicht klappen. Die Ursachen der ungewollten Kinderlosigkeit bleiben in vielen Fällen unklar und diese Unsicherheit sorgt bei manchen Paaren für schwerste psychische Belastungen. Bei Frauen wurden schon vor längerer Zeit sexuell übertragbare Chlamydieninfektionen als mögliche Ursache einer Unfruchtbarkeit identifiziert. Nun haben australische Forscher erstmals in  45.3% der Hoden-Biopsien  unfruchtbarer Männer Chlamydien nachweisen können. Sind diese bisher unerkannten bzw. wenig beachteten Infektionen die Ursache für die Unfruchtbarkeit dieser Männer?

mehr lesen
Quelle: Human Reproduction
mehr lesen bei WIKIPEDIA

Die Wirkstoffgruppe der JAK-Hemmer erleichtert Rheumatikern das Leben

Die rheumatoide Arthritis ist auch in Deutschland weit verbreitet. Für rund eine halbe Million Menschen ist ihr Gelenkrheuma auf Grunmd der Bewegzunseinschränkungen und Schmerzen die Ursache für schwere Beeinträchtigungen der Lebensqualität.  Einige relativ neue Medikame (Biologika) lindern die Beschwerden der Rheumatiker - doch diese müssen gespritzt werden. Seit etwa zwei Jahren stehen mit den sog JAK-Hemmern ähnlich gut wirkende Medikamente zur Verfügung, die als Tabletten geschluckt werden können und die dann  bei der rheumatoiden Arthritis die die Gelenke zerstörenden Autoimmunreaktionen unterdrücken und die Schmerzen lindern sollen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 10.10.2019

Zika-Infektion: wo stehen wir heute ?

Es ist erstaunlich still geworden um die von der WHO zur Pandemie erklärten Zika-Erkrankungen.  Die von Mücken übertragene Virus-Infektion führte in vielen Ländern der dritten Welt - besonders häufig in Brasilien - zu schweren Misbildungen von Neugeborenen und Kleinstkindern. Obgleich es keine einsatzbereite Therapie gibt - und sich die Behandlung daher auf allgemeine Maßnahmen beschränken muß - ist die Zahl der Neuinfektionen offenbar zurück gegangen. Doch die Durchseuchung gefährdeter Bevölkerungen ist weiter groß, so berichtet das führende Medizin-Fachjournal New England Journal of Medicine, dass es jederzeit wieder zu großen Neu-Ausbrüchen kommen kann.  Wann und wo dies wahrscheinlich sein wird, kann nicht vorhergesagt werden. Da meist arme Länder betroffen sind, ist schon die Diagnostik lückenhaft und unzuverlässig.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: News England Journal of Medicine, 10.10.2019

Medizin-Nobelpreis 2019

Wie reagieren Zellen auf zu wenig Sauerstoff?

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht an William Kaelin, Gregg Semenza und Peter Ratcliffe für ihre Untersuchung zur Sauerstoffversorgung von Zellen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 7.10.2019
mehr lesen
Quelle: NZZ,Oktober 2019
zur Originalwebsite des Nobel Prize Organisation hier

Lindern körperliche Betätigungen und Sport tatsächlich jene Schmerzen, die viele Frauen während ihrer Monatsblutung
quälen ?

Viele Frauen leiden während ihrer Monatsblutung unter starken Schmerzen und einer verminderten Lebensqualität. Unter anderem werden von einigen Ärzten körperliche Betätigungen als Schmerztherapie empfohlen. Doch hilft Sport tatsächlich? Um diese Frage zu klären, wertete eine Forschergruppe der Cochrane Organisation die Daten entsprechender Untersuchunegen aus. In diese Metaanalyse flossen die Ergebnisse von 10 Studien ein, an denen 754 Frauen teilgenommen hatten.
Die Ergebnisse bestätigten, dass mehrmals pro Wocher durchgeführte körperliche Betätigungen -  unabhängig von deren Art und Intensität - bei vielen Frauen zu einer deutlichen Abnahme der Menstuationsschmerzen führte. Körperliche Übungen können daher nach Meinung der Forscher als Therapie durchaus empfohlen  werden, da bei ihnen keinerlei  unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten sind.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev., Oktober 2019

Schmerztherapie: Paracetamol allein wirkt ähnlich gut wie eine dreifach-Wirkstoff-Kombinalion.

Wenn Patienten mit akuten Muskel-Schmerzen in der Notaufnahme mit dem nicht-steroidalen Schmerzmittel Paracetamol im Verleich zu einer Kombi-Therapie aus Paracetamol, Ibuprofen und Coffein Ibuprofen behandelt werden, dann zeigte sich nach einer Stunde, dasss das Paracetamol ähnlich gut wirkte, wie die Dreifach-Wirkstoff-Kombination. Nebenwirkungen wurden in der im US-Fachblatt Annals of  Emergency Medicine veröffentlichten Studie nicht beobachtet.

mehr lesen
Quelle:  Annals of  Emergency Medicine, Oktober 2019

Fleischkonsum: Hin und Her bei Ernährungsempfehlungen

In der Vergangenheit galt als ausgemacht, dass ein Zuviel am Verzehr von rotem Fleisch das Risiko erhöht,  an Darmkrebs oder einem Herzinfarkt zu erkranken. Daher wurde den Menschen angeraten möglichst wenig Fleisch und Wurst zu essen. Doch nun hat ein Forscherteam das vorhandene Datenmaterial erneut analysiert und kam zu einem anderen Schluß. Aufgrund der im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichten Daten kamen die Wissenschaftler zu der Empfehlung (Nutritional Recommendations (NutriRECS) Consortium), dass Erwachsene unbesorgt jene Menge rotes Fleisch und Wurst weiter essen können, an die sie gewöhnt sind. Der Gewinn an Lebensqualität gleicht wahrscheinlich ein geringgradig erhöhte Krankheitsrisiko wieder  aus. Eine Verminderung des Fleischkonsums hat wahrscheinlich keine positiven Auswirkungen auf das Erkrankungsrisiko.

mehr lesen
Quelle: Annals of Internal Medicine, Nutritional Recommendations (NutriRECS) Consortiumonline
mehr lesen
Quelle: Spiegel online

Schmerztherapie: Ibuprofen wirkt gut - unabhängig von der Dosierung

Wenn Patienten mit akuten Schmerzen in der Notaufnahme mit dem nicht-steroidalen Schmerzmittel Ibuprofen behandelt werden, dann kommt es offenbar nicht auf die Dosierung des Wirkstoffs an.
In einer im US-Fachblatt Annals of  Emergency Medicine veröffentlichten Studie zeigte sich, dass Patienten, die Einzeldosen von  400 mg, 600 mg oder sogar 800mg Ibuprofen erhalten hatten,  eine etwa gleich starke Schmerzlinderung angaben. Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.

  mehr lesen
Quelle: Annals of Emergency Medicine, Oktober 2019

Darmkrebs: Intensive Nachsorge verbessert die Überlebenschancen nicht

Für die Cochrane Forschungseinrichtung tätige Forscher analysierten die Effekte einer der üblichen Krebsnachsorge-Versorgung nach Op einer nicht-metastasierenden Darmkrebserkrankung mit jenen, die sich bei einer ungewöhnlich intensiven Nachbetreuung ergeben hatten.

Analysiert wurden die Daten von 16 qualitativ hochwertigen Studien, an denen 12.528 Kranke teilgenommen hatten. Es zeigte sich, dass die ungewöhnlich intensive Nachbetreuung die Überlebenschancen der Krebspatienten nicht erhöht hatte. Ob sich diese Betreung möglicherweise sogar neegativ im Sinne einer Über-Diagnostik,  bzw. Über-Therapie ausgewirkt hat,  blieb bei den meisten Studien unklar. 

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2016 Nov 24;11:CD002200.
Cochrane Database Syst Rev. 2019 Sep 4;9:CD002200. doi: 10.1002/14651858.CD002200.pub4.

Mehr Sicherheit für Patienten

Bundestag beschließt Implantate-Register

Wer eine Knieprothese oder einen Herzschrittmacher bekommt, muss seine Implantate künftig zentral registrieren. Das neue Gesetz soll für mehr Sicherheit sorgen - den Grünen geht es aber nicht weit genug.  Das Register soll voraussichtlich ab 2021 genutzt werden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 27.9.2019

Immunmodulation mit Thymus, Zink und Selen
Infektabwehr und Altersbeschwerden

Ein intaktes Immunsystem sorgt nicht nur für eine gut funktionierende Infektabwehr gegen Bakterien, Viren, Parasiten und Pilze, sondern darüber hinaus für die Gesunderhaltung besonders des alternden Organismus durch die Aktivierung der neuroendokrinen Achse Hypophyse-Thalamus-Hypothalamus-Epiphyse mit Beeinflussung des Hormonhaushaltes (Östrogene, Testosteron), der Insulinproduktion (Diabetes), der Gefäßsklerose, des Knochenstoffwechsels (Osteoporose, Arthrose) und der Stimmungslage (Involutionsdepression).

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 19.9.2019

 

Wechseljahre

Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen bessern sich bei vielen Frauen in den Wechseljahren im Lauf der Zeit - oft auch ohne Behandlung.
Doch die ebenfalls durch den Mangel an Sexualhormonen bedingten, quälenden  Beschwerden wie eine trockene, juckende und schmerzhafte Scheide und häufiges, brennenes  Wasserlassen und Harnträufeln werden bei vielen Frauen mmer schlimmer. Die Libido nimmt ab und dies gefährdet viele Beziehungen. Doch ist die Therapie mit Sexualhormonen eine sinnvolle Lösung? Diese Behandlung führt gelegentlich zu zum Teil mit lebensbedrohlichen Nebenwirkungen wie Schlaganfällen und Herzinfarkten. Daher stellt sich den Frauen und ihren Ärzten die Frage "Was tun?".

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000 und JAMA Insights,  Woomens Health, September 2019

Weltverhütungstag

Was Bayer alles tut, um die Pille an die Frau zu bringen

Heute wird der Weltverhütungstag begangen, eine recht neue Erfindung. Der weltgrößte Antibabypillen-Anbieter Bayer nutzt den Tag, um seine Produkte zu bewerben - und spannt dafür sogar Uno-Organisationen ein. Glaubt man dem Pharmakonzern Bayer, ist es mit der Antibabypille ganz einfach. "Die Pille nimmt man genauso ein wie andere Tabletten", und weiter: "Wirf einfach eine in den Mund und schluck sie runter." So schreibt es Bayer auf der Internetseite "your-life.com"

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 26.9.2019

Schmerztherapie: mit Aspirin, Ibuprofen, Paracetamol

Was bei diesen viel genutzten Schmerzmitteln zu beachten ist Viele Schmerzmittel gibt es ohne Rezept in der Apotheke, trotzdem sind sie nicht unbedingt harmlos. Wie wirken die Mittel, wie lange sollten sie höchstens genommen werden? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, September 2019

Herzrhythmusstörungen

Vorsicht: die zur Behandlung des häufig vorkommenden Vorhofflimmerns eingesetzten Medikamente wirken nicht wie gedacht. Zwei Wirkstoffe erhöhen sogar das Sterberisiko

Das besonders im höheren Lebensalter häufig vorkommende  Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko und wird daher meist  mit sog. Antiarthythmika  medikamentös behandelt.  Sobald das Herz der Patienten wieder normal schlägt ,  werden ihnen  Medikamente verordnet die sicherstellen sollen, dass der regelmäßige Herzrhythmus möglichst lange erhalten bleibt.
Jetzt haben Wissenschaftler der Cochrane Forschungs-Organisation in einem Studien-Update die Daten von rund 60 Untersuchungen anlysiert und dabei herausgefunden, dass die verordneten Antiarthythmika (Quinidine, Disopyramid, Propafenon, Flecainid, Metoprolol, Amiodarone, Dofetilide, Dronedarone und Sotalol.),  nicht wie bisher angenommen,  den Herzschlagrhythmus  positive beeinflussen. Die häufig verwendeten Wirkstoffe Quinidin und Sotalol erhöhen  sogar, im Vergleich zu Plazebo oder Nicht-Behandlung,  das Sterberisiko. Bei den anderen Antiarhythmika stellten die Forscher eine Verstärkung des gefährlichen Vorhofflimmerns fest.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung befürwortet auch in diesem Jahr die Grippeschutzimpfung.

Eine echte Virusgrippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern stellt  - vor allem bei Menschen über 60 Jahren und bei Schwangeren -eine ernstzunehmende Erkrankung dar.  Nach dem ersten Weltkrieg sind an dieser Infektionskrankheit etwa 60 Millionen Menschen gestorben.  Risikopersonen sollten sich  bereits im Oktober/November impfen lassen - möglichst mit den zugelassenen Vierfach-Impstoffen.

mehr lesen
Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Das erste Mal Sex: Jede 16. Frau wollte nicht

In einer landesweiten US-Studie berichten 6,5 Prozent der Frauen zwischen 18 und 44 Jahren, dass sie zu ihrem ersten Geschlechtsverkehr genötigt oder verbal gedrängt wurden. Als Sie das erste Mal vaginalen Geschlechtsverkehr hatten, haben Sie sich selbst frei dazu entschieden, Sex zu haben? Nein, sagen 6,5 Prozent der Frauen zwischen 18 und 44 Jahren in den USA, die schon einmal mit einem Mann geschlafen haben. Anders gesagt: Jede 16. Frau erlebte ihr erstes Mal unter Zwang,

mehr lesen
Quelle: Spektrum, September 2019
mehr lesen
Quelle: JAMA  Internal Medicine

Grams' Sprechstunde: Hat Recht, wer Allergien mit Akupunktur heilt?

Hat Recht, wer Allergien mit Akupunktur heilt? Angeblich belegen Studien, dass Akupunktur Allergien stoppen kann. Kann man da wirklich sicher sein?
Kolumne von Natalie Grams

mehr lesen
Quelle: Spektrum,19.09.2019
Kritiker meinen, dass die chinesische Nadeltherapie - als Akupunktur bekannt - - ähnlich wie die Homöopathie nur eine Plazebowirkung entfaltet.
  

Grippeimpfung 2019/2020

Das Paul-Ehrlich-Institut informiert die öffentlichkeit über die in Deutschland  zugelassenen Dreifach- und Vierfach- Influenza-Impfstoffe und die Änderungen in der Zusammensetzung gegenüber dem Vorjahr. Experten empfehlen vor allem bei Risikopatien die Anwendung eines Vierfach-Impstoffs, da von diesem angenommen wird, dass er besser als Dreifach-Impstoffe wirken.

mehr lesen
Quelle: Paul-Ehrlich Institut
 

Erdnussallergie: Studien belegen, dass eine früh einsetzende orale spezifische Immuntherapie die bei Kindern drohenden Allergiefolgen abmildern kann.

mehr lesen
Quelle: New Medizin 2000
 

Mit einem in Deutschland entwickelten Medizin-Produkt sollen in Zukunft schwerste,  behandlungsresistente Epilepsien behandelt werden. Chirurgische Manipulationen am Gehirn werden dann überflüssig.

Das deutsches Start-up Precisis entwickelt eine dünne Silikonmatte mit eingebetteten Plättchen-Elektroden. Diese Matte ermöglicht eine tiefgehende und fokussierte Stimulation des Gehirns – ohne es zu berühren. EASEE-R wird unter der Kopfhaut über dem kranken Gehirnareal implantiert.  Von dort aus wird das  Gehirn elektrisch stimuliert -  ohne dass der Schädel operativ geöffnet werden muß. 
Eine erste klinische Studie soll zeigen, dass  das neue Therapieverfahren jenem Drittel der Epilepsie-Kranken helfen kann, deren Anfallsleiden nicht auf die übliche  medikamentöse Therapien anspricht.

mehr lesen
Quelle: Dr. Ulrike Röper, werbender und informierender Medizinjournalisten-Stammtisch, München 2019
 

Bei gesunden Frauen sind Ultraschall-Untersuchungen der Eierstöcke  (sog. Screening) aus ärztlicher Sicht  nicht zu empfehlen

Screening-Untersuchungen der Eierstöcke werden  nicht von den Krankenkassen bezahlt. Grund ist die Tatsache, dass es für diese von vielen Frauenärzten als  privat zu bezahlende, sog. IGEL-Leistung , empfohlene Untersuchung keine wissenschaftlichen Beweise für einen Nutzen gibt.  Die Untersuchungen lösen oft eine teure und riskante  Überdiagnostik aus.  Diese sind wiederum Anlass für viele mit einem hohen Risiko behaftete Übertherapien aus. Der Schaden übertrifft somit in einigen Fällen den Nutzen der Untersuchung.

Die Screening-Untersuchungen senken weder die Zahl der Neuerkrankungen an Eierstockkrebs, noch die Sterblichkeit an dieser nur sehr schwer rechtzeitig zu erkennenden Krankheit.

mehr lesen
Quelle: Gute Pillen - schlechte Pillen (Oktober 2019)
 

Übergewicht: die populäre Ketogene Diät enttäuscht

Die Auswertung der bisher zum Thema Ketogene Diät durchgeführten Studien zeigte, dass diese extrem kohlehydratarme und dafür fettreichen Mode-Diät weder geeignet ist,  deutlich mehr Körpergewicht als mit den üblichen fettreduzierten Diäten zu verlieren, noch das bei Übergewicht erhöhte Risiko für Diabetes Typ II (sog. Altersdiabetes) deutlich zu vermindern.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle:JAMA Internal Medicine, 15.Juli 2019
 

Lebertransplantationen

In einer vom National Institutes of Health der USA unterstützten Studie konnten Wissenschaftler des Massachusetts General Hospitals  sensationelle Ergebnisse vorstellen. Durch eine in Details veränderte Verfahrensweise bei der maschinellen Durchblutung für eine Transplantation vorgesehene Spenderleber gelang es den Forschern, die Aufbewahrungsfrist bis zur Transplantations-OP von bisher maximal 9 Stunden auf 27 Stunden zu verlängern.
Durch eine optimierte Kühlung des vorbereiteten Organs wachsen die Chancen für die Patienten in den Genuß eines Spenderorgans zu kommen deutlich. Ärzte und betroffene Kranke haben nun sehr viel mehr Zeit, um die geplante Operation  optimal vorzubereiten.

mehr lesen (in englischer Sprache)
Quelle: Presseinformation des NIH, September 2019
 

Nahrungsmittelallergien bei Kindern
 
Strategiewechsel um 180 Grad

Seit vielen Jahren wurde den Müttern von Kinderärzten geraten, ihre Kinder in den ersten 3 - 4 Lebensjahren mit keinen mit einem hohen Allergierisiko behafteten Lebensmitteln zu füttern. Doch da wissenschaftliche Studien zeigten, dass diese Vorsichts-Massnahmen das Allergierisko nicht  senken konnten, haben Kinderärzte und Allergologen nun bei ihren Ernährungsempfehlungen einen Schwenk um 180 Grad durchgeführt.

Heute empfehlen sie den Müttern, ihre Kleinkinder bereits im frühen Alter von rund 6 Monaten mit den  allergen wirkenden Nahrungsmitteln zu füttern.  Wissenschaftliche Studien haben nämlich gezeigt, dass dieser Strategiewechsel tatsächlich helfen kann,  das Risiko für eine Nahrungsmittelallergie deutlich zu senken.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Spektrum September 2019
 

Pilzinfektion mit Candida auris - eine tödliche Bedrohung

Bereits in 33 Ländern sind ehrfache Pilzinfektionen des Erregertyps Candida auris sind bereits in 33 Ländern gemeldet worden. Oft sind diese Pilze gegen alle verfügbaren Antibiotika und Antimykotika resistent. Bei alten und immungeschwächten Personen ist die Sterblickeit hoch. Da diese Pilze noch wenig bekannt sind,  wird die Diagnose - wenn überhaupt - meist viel zu spät gestellt.

mehr lesen (in Englisch)
Quelle: JAMA insights , 6.9.2019
 

Ärzte fordern grundlegende Krankenhausreform

"Rettet die Medizin" appellieren 215 Ärzte und 30 Organisationen im "Stern" an den Staat. Sie stellen fest: Der Kostendruck schadet der Gesundheitsversorgung massiv, das Patientenwohl wird der Ökonomie untergeordnet.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 5.September 2019
mehr lesen
Quelle: Stern
 

Polypill erfolgreich bei der Bekämpfung des Herz-Kreislaufrisikos eingesetzt

Seit Jahren wird unter Ärzten der Vorschlag diskutiert, ob eine einmal am Tag einzunehmende Kombi-Pille, die mit Aspirin und jeweils einem Statin, einem Diuretikum und einem ACE-Hemmer  vier schon seit langer Zeit im Bereich Herz-Kreislaufleiden eingesetzte Medikamente enthält, das Risiko für  lebensbedrohliche Herz-Kreislauferkrankungen senken kann. 
Jetzt hat die im Fachblatt Lancet veröffentlichte PolyIran Studie gezeigt, dass dies möglich ist und dass die getestete Polypill sicher in der Anwendung ist. Gedacht ist die Polypill besonders für die Verwendung in ärmeren Ländern bzw. bei benachteiligten Minderheiten, die medizinisch nicht gut versorgt sind. In einer zweiten, im New England Journal of Medicine publizierten Studie konnte gezeigt werden, dass eine Polypill den Blutdruck und das "böse" LDL-Cholesterin stärker senkte,  als die übliche Standardbehandlung.

mehr lesen
Quelle: Lancet, 24,8,2019
mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, September 2019
 

Alkoholfreie Getränke (Softdrinks) erhöhen das Sterberisiko

An derEuropean Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC) Studie waren 10 europäische Länder und 461.743 Personen  beteiligt, deren Daten von den Forschern analysiert. Die Studie wertete die Daten von 451.743 Menschen aus und wurde im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlicht. Die Studienteilnehmer hatten zu Beginn der Untersuchung keinen Krebs, keine Herz-Kreislauferkrankungen und keine Zuckerkrankheit.  Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass Menschen, die pro Tag mehr als zwei Gläser nicht-alkoholische Getränke (Softdrinks) zu sich nahmen im Vergleich zu Personen, die seltener als ein Glas pro Monat tranken ein deutlich höheres Sterberisiko aufwiesen. Waren die Softdrinks mit Zucker gesüßt, so erhöhte dies das Sterberisiko überwiegend an Magen-Darmerkrankungen. Wurden sie eher mit künstlichen Zuckerersatzstoffen gesüßt, so waren die Menschen eher an Herz-Kreislauferkrankungen gestorben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine,September 2019
 

Wird in der Nahrung  das in rotem Fleisch enthaltene  Eiweiß über viele Jahre durch Pflanzen-Eiweiß  ersetzt,  so senkt dies das Sterberisiko.

Eine im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichte japanische Studie, an der 70 696 Männer und Frauen teilnahmen, ist Wasser auf die Mühlen der Vegetarier
Sobald der Anteil an in rotem Fleisch enthaltenem Eiweiß nämlich durch eine vermehrte Aufnahme von Pflanzen-Eiweiß ersetzt wird,  erniedrigt sich sowohl die Gesamtsterblichkeiit, als auch die spezifische Sterblichkeit an Herz-Kreislaufkrankheiten.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, August 2019
 

Macht dem Trinkwasser zugesetztes Fluor möglicherweise dumm?

In Ländern wie den USA und Kanada wird dem Trinkwasser als Schutz vor Karies Fluor zugesetzt. In Deutschland und anderen europäischen Ländern ist dies nicht der Fall. Jetzt hat eine in Kanada durchgeführte, und im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlichte,  Studie gezeigt,  dass mit Fluor angereichertes Trinkwasser möglicherweise in der Schwangerschaft auf das heranwachsende Kind neurotoxisch wirkt und so dessen zukünftige Intelligenz geringfügig negativ beeinflusst.  Dies gilt insbesondere für Knaben.

Im Rahmen dieser  Untersuchung wurde der Intelligenzquotient (IQ) bei den Teilnehmern im Alter von 3-4 Jahren getestet. Verglichen wurden  167 Kinder, die in Gemeinden wohnen, in denen dem Trinkwasser Fluor zugesetzt wird,  mit 254 gleichaltrigen Kinder, die in Städten leben, in denen dem Trinkwasser kein Fluor zugesetzt wird.  Es ist sinnvoll, dieses Problem aufmerksam zu beobachten. Möglicherweise  ist es sinnvoll - so die Forscher -   die Fluorzugabe in das Trinkwasser in Zukunft neu und kritisch zu überdenken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Pediatrics
mehr Informationen
Quelle: Wasserhelden
 

Osteoporose-Vorbeugung

Eine über drei Jahre durchgeführte Vitamin D3 Hochdosis-Therapie erhöht bei gesunden Erwachsenen weder die Knochen-Dichte, noch die Knochen-Bruchfestigkeit.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,JAMA
 

 

Allergie gegen eigene Tattoos

Bisher glaubte man, dass die Tätowierfarben schuld daran sind, wenn jemand auf die eigenen Tätowierungen allergisch reagiert. Doch nun mehren sich die Anzeichen dafür, dass es winzig kleine Metallteilchen sind, die von den Tätowiernadeln im Bereich der Tätowierungen in der Haut und später in den Lymphknoten  abgelagert werden. Dies berichtete eine Forschergruppe im Fachblatt Particle and Fibre Toxicology. Die Nadeln bestehen aus Edelstahl und dieses Metall enthält die Bestandteile Chrom und Nickel. Diese beiden Materialien sind aber schon lange dafür bekannt, dass sie Kontakt-Allergien auslösen können.

mehr lesen
Quelle: Spektrum 28.8.2019
mehr lesen
Quelle: Zeit online
 

Transgender-Personen leben gefährlich

Personen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht psychisch nicht identifizieren können - und daher im Extremfall sogar eine operative Geschlechtsangleichung vornehmen lassen - stellen viele Ärzte vor schwer lösbare Probleme. Herausforderungen, auf die sie von der Ausbildung her nicht vorbereitet sind. Die sog. Transgender-Personen meiden daher oft den Kontakt zu Ärzten und dem Gesundheitssystem und gehen somit Gesundheits-Risiken ein, die eigentlich vermeidbar wären. Das Wochenmagazin Spiegel online berichtet ausführlich über die psychologisch verzwickte Lage.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 27. August 2019
 

Brustkrebs-Therapie. Ab sofort übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für einen bei Brustkrebs im Frühstadium angewandten Biomarker-Test.

Der Oncotype DX Breast Recurrence Score Test ist in Deutschland seit 2009 verfügbar.  Die Kosten von jeweils 3.000 Euro mußten bisher aufgrund der Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) von der jeweiligen Erkrankten selbst übernommen werden. Nun hat sich der Ausschuß bei einer erneuten Beratung für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen entschieden, obgleich sich die Beweislage mit Blick auf den Nutzen des Tests nicht geändert hat und keine neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse bekannt geworden sind.
Ab sofort übernehmen die Krankenkassen die Kosten des Oncotype DX Breast Recurrence Score Tests und die Frauen können die Testergebnisse in ihre individuelle Entscheidung pro oder kontra Chemotherapie einfließen lassen. Eine schwierige Entscheidung mit ungewissen Folgen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,

 

Wir brauchen viel mehr Vitalstoffe als wir glauben
Mangel trotz Überfluss

Die Ratschläge sind gut gemeint: 650 Gramm Obst und Gemüse über den Tag verteilt versorgen den Organismus mit der erforderlichen Menge an Vitaminen und Mineralstoffen. Doch wie sieht es in der Realität aus? Wird die notwendige Menge tatsächlich erreicht, um Gesundheit zu erhalten und Krankheit zu verhindern? Darüber befragten wir Dr. Marie-Luise Hanus, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Ernährungs- und Umweltmedizin.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung, Sanorell Pharma, 4.9.2019
 

Antibiotika-Therapie und Knocheninfektionen

Werden Antibiotika bei Knochen-, bzw. Kunstgelenk-Infektionen innerhalb von sechs Wochen nach Therapiebeginn über längere Zeit oral verabreicht, so ist diese Therapie der weltweit üblichen teuren und zeitaufwändigen intravenösen Infusionsbehandlung nicht wie bisher angenommen unterlegen. Die Lebensqualität ist in beiden Therapiegruppen gleich.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000
 

Dampf aus E-Zigaretten schädigen die Blutgefäße- auch ohne Nikotin und Aromastoffe

Immer mehr Menschen greifen zu e-Zigaretten und glauben, dass sie ihre Gesundheit damit nicht belasten. Doch dies ist  ein gefährlicher Irrglaube. An der Universität von Pennsylvania (Perelman School of Medicine)  wurde kürzlich eine Studie durchgeführt, deren überraschende Ergebnisse im Fachblatt Radiology veröffentlicht wurden. Es hatte sich nämlich gezeigt, dass der von den e-Zigaretten erzeigte auch dann die Blutgefäße der Nutzer schädigten, wenn im Dampf weder Nikotin, noch  Aromastoffe enthalten waren.
Die US-Behörde Centers for Disease Control kündigte eine Großstudie an, da nach dem Gebrauch von e-Zigaretten bereits über 100 Jugendliche  erkrankt sind.

mehr lesen
Quelle: WIRED, August 2019
 

Herbst- und Winterdepressionen
Psycho-Neuro-Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Wenn ab Herbst der Himmel voller Wolken hängt und die Tage kürzer werden, sinkt für viele wieder die innere Stimmung in den Keller. Rund 800.000 Deutsche leiden dann unter einer saisonal abhängigen Depression (SAD). Es fehlt ihnen an Appetit, sie ziehen sich zurück, finden keinen Antrieb, sind mit sich und der Welt im Unreinen. Abhilfe schafft ein Psycho-Neuro-Homöopathikum, das die innere Ausgeglichenheit wieder herstellt und für neue Lebensfreude sorgt.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 4.9.2019
 

"Impfung" mit dem Scheidensekret der Mutter soll Neugeborene nach Kaiserschnittentbindung schützen

Bei einer natürlichen Geburt kommen die Neugeborenen im Geburtskanal zwandsläufig mit dem Scheidensekret der Mutter in Berührung. Die Ärzte vermuten, dass dieser Hautkontakt das Immunsystem der Kinder anregt und diese dadurch im späteren Leben vor einigen Gesundheitsproblemen schützt.  Beweise fehlen aber noch. Aufgrund dieser Überlegungen werden immer häufiger durch Schnittentbindung (Kaiserschnitt) zur Welt gebrachte Kinder nachträglich mit dem Scheidensekret der Mutter eingerieben, um das Immunsystem zu stärken. Immer mehr Frauen führen dies ohne ärztliche Überwachung in Eigenregie durch. Doch diese "Impfung"  ist möglicherweise keine gute Idee - bzw. kann die Gesundheit der Kinder sogar gefährden.

mehr lesen
Quelle: Spektrum  August 2019
 

US-Behörden prüfen Lungenkrankheit durch E-Zigaretten

In den USA leiden Dutzende Jugendliche an einer mysteriösen Lungenerkrankung, möglicherweise verursacht durch den Konsum von E-Zigaretten. Ob sich die Patienten vollständig erholen, ist unklar.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 20.8.2019
 

Gesunde Ernährung: Bananen vom Aussterben bedroht

Der bereits in vielen Ländern verbreiteter Pilz Fusarium oxysporum - auch  Tropical Race 4 (TR4) genannt - läßt Bananenstauden unheilbar erkranken und bedroht so deren Fortbestand. Der zu beobachtende Klimawandel sorgt für eine zusätzliche Verschlimmerung des Problems. Jetzt hat der Pilz erstmalig Mittelamerika erreicht, wo weltweit die meisten Bananen angebaut, geerntet ud exportiert werden. Am 8.8.2019 meldete das Landwirtschaftsministerium Kolumbiens, dass Tropical Race 4 (TR4) im Land entdeckt wurde.

mehr lesen
Quuelle. WIRED 20.8.2019
 

Leben retten: Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) ist in Zukunft besser behandelbar

Die Tuberkulose ist derzeit weltweit - noch vor der HIV-Infektion - die Infektionskrankheit mit dem höchsten Sterberisiko. Von 10 Millionen Erkrankten sterben jährlich mehr als eine Million Menschen. Die Dunkelziffer ist besonders in Drittweltländern groß.  Dafür verantwortlich ist in erster Linie der XDR-Stamm der Tuberkulose-Bakterien (XDR-TB) verantwortlich, der gegen alle zur Verfügung stehenden TB-Antibiotika resistent ist.  Die meisten XDR-TB-Infizierten sterben, noch bevor auch nur die Diagnose gestellt werden konnte. Nun hat die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Dreifach- Medikamenten-Therapie zugelassen und empfohlen,  bei deren breiter  Anwendung die meisten XDR-Infizierten überleben können.

mehr lesen
Quelle: WHO, News Medizin 2000 August 2019
 

Mittelmeerdiät in der Schwangerschaft

Im Fachblatt PLOS Medicine wurde eine Studie veröffentlicht, an der 1.252 Schwangere teilgenommen hatten, bei denen Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder Übergewicht registriert worden waren.  Die Untersuchung zeigte, dass eine in der Schwangerschaft angewandte  einfache Mittelmeerdiät das Risiko eines  Schwangerschaftsdiabetes um 35% senken konnte.  Die Mittelmeerdiät bestand unter anderem aus einem  vermehrten Verzehr von Olivenöl, weißem Fleisch, Fisch, Nüssen, Salaten und Gemüsen.  Zusätzlich wurde der Verzehr von rotem Fleisch, Sahne und zuckerhaltige Getränke eingeschränkt.
Wie die Untersuchung zeigte, fiel auch die im Verlauf einer Schwangerschaft übliche Zunahme an Körpergewicht niedriger  aus (6.8 vs. 8.3 kg;),  als bei den Schwangeren der Kontrollgruppe.

mehr lesen
Quelle: PLoS Med. 2019 Jul 23;16(7):e1002857. doi: 10.1371/journal.pmed.1002857. eCollection 2019 Jul.
 

Bluthochdruck

Beide bei Blutdruckmessungen üblicherweisen erfasste Werte (sog. systolischer und diastolischer Blutdruck)  erhöhen  -  wenn sie über dem Norm-Wert von  140/90 mmHg liegen - das Herz-Kreislaufrisiko. Das geringfügig höhere Risiko, das von einem erhöhten systolischen Blutdruckwert (der obere, während der Zusammenziehungsphase des Herzmuskels gemessene Wert) ausgeht,  spielt in der Realität keine praktisch bedeutsame Rolle.

mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, 12.8.19
 

Ebola gilt ab sofort als heilbare Krankheit

Im Kongo gibt es seit einem Jahr 1.857 Ebola-Tote und doppelt so viele Infizierte. Der Kampf gegen die meist tödlich verlaufende Infektionskrankheit wird durch das abgrundtiefe Misstrauen der Bevölkerung gegenüber den Behörden und den Helfern nahezu gelähmt.  Jetzt meldet das online Magazin WIRED, dass Ebola in Zukunft nicht mehr als unheilbar eingestuft wird.
In einer gemeinsamen Erklärung der WHO ( World Health Organization) und des NHI (US-National Health Institute) erklärten die Experten, dass bei Anwendung von 2 (Monoclonale Antikörper Zmapp und mAb114) der getesteten 5 neuen Medikamente  dramatische Senkungen der Sterblichkeitsraten beobachtet wurden.

mehr lesen
Quelle: WIRED, 13.8.2019, WHO, NHI, EJZ 13.8.19
mehr lesen
Quelle: NIH Presseerklärung
 

Vibrionen im Wasser der Ostsee :  Wie gefährlich sind die "Killerkeime" wirklich?

Erst Blaualgen und Zerkarien, jetzt Vibrionen: Keime in Gewässern scheinen zu einer echten Gefahr zu werden.  Eine 90jährige Frau starb nach einem Bad in der Ostsee. Doch wie bedrohlich sind die wenig bekannten  Krankheitserreger für junge und ansonsten gesunde Menschen?

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,11.8.2019
 

Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule aufgrund einer rheumatoiden Arthritis

Bei orthopädisch bedingten chronischen Schmerzzuständen greifen Ärzte  - wie manche Kritiker meinen - viel zu häufig auf Kortison-Injektionen in die schmerzenden Gelenke zurück. Die wirklichen Ursachen der Beschwerden werden dann oft weder erkannt, noch angemessen behandelt.
Doch nun machte eine in Ägypten durchgeführte Doppelblind-Studie klar, dass diese umstrittenen Kortison-Injektionen in besonderen Fällen sinnvoll und wirksam sein können.
Wenn Menschen unter einer rheumatoiden Arthritis der Halswirbelsäule (HWS-Syndrom) leiden, stellen sich im Bereich der HWS, bzw. der Schulter-Arm-Region,  chronische Schmerzen und  Bewegungseinschränkungen ein.
Jetzt konnten die ägyptischen Ärzte in der im Fachblatt Pain Physician  veröffentlichten Studie zeigen, dass eine Kortison-Injektion in das zwischen dem 1. und 2. Halswirbel liegende Atlasgelenk  in der Lage ist, die beim HWS-Syndrom auftretenden chronischen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen um rund 50% zu vermindern.

mehr lesen
Quelle: Hetta DF, Elawamy AM, Hassanein MM, et al. Efficacy of Atlantoaxial Joint Glucocorticoid Injection in Patients with Rheumatoid Arthritis: A Randomized Trial. Pain Physician. 2019 Jul;22(4):E295-E302. (Original study)
mehr lesen
Quelle: Flexikon

Das "Obelix-Syndrom" kann jeden treffen

Schutz vor chemischen Hormonkillern aus der Umwelt

Eine neue Gefahr bedroht unseren Hormonhaushalt: endokrine Disruptoren - Chemikalien, die in winzigen Mengen aus der Umwelt auf uns einwirken und unser Hormonsystem schwer schädigen können. Festgestellt wurde das in der europaweiten "Obelix-Studie" unter Leitung der italienischen Universität Parma. Die Folge davon ist das Obelix-Syndrom: Übergewicht und daraus entstehender Diabetes Typ 2 oder Fettstoffwechselstörungen, hormonabhängige Tumore wie etwa Brust- oder Prostatakrebs, Lebererkrankungen sowie Fruchtbarkeitsstörungen.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 8. August 2019

 

 

Krebs der Bauchspeicheldrüse:  in den USA werden bei Gesunden durchgeführte Screening-Untersuchung nicht empfohlen

Obgleich ein Pankreaskarzinom relativ selten vorkommt,  steht es aufgrund seiner Bösartigkeit bei den Statistik der Krebssterblichkeit an dritter Stelle - nach Lungen- und Darmkrebs.

Aufgrund zahlreicher Studien, hat sich die in den USA für derartige Empfehlungen zuständige US Preventive Services Task Force (USPSTF) gegen bei gesunden, symtomlosen Menschen durchzuführende Screening-Untersuchungen entschieden.  Die durchgeführten Untersuchungen haben übereinstimmend gezeigt, dass es derzeit mit Screening-Untersuchungen nicht gelingt, die Pankreaskarzinom spezifische Sterblichkeit, bzw. die allgemeine Sterblichkeit,  zu senken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine, The US Preventive Services Task Force (USPSTF)

 

 

Phagentherapie: neu entwickeltes Phagen-Gel soll bisher kaum behandelbare bakterielle Infektionen verhindern, bzw. heilen und so Antibiotika-Resistenzen ausgleichen

Kanadische Wissenschaftler entwickelten ein aus Trillionen von Bakterien abtötenden Phagen bestehendes Gel. Dieses wird in Zukunft vielfältig einsetzbare sein. Beispielsweise zum Infektionsschutz bei Implantaten, gezüchteten Geweben und Kunstgelenken.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News 6.8.2019

 

 

Ein kaum zu kontrollierender Appetit auf Schokolade erschwert Übergewichtigen das gezielte Abnehmen

Eine im Fachblatt Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics veröffentlichte Studie liefert einen weiteren Erklärungsbaustein, warum Dicke meist ihr Leben lang dick bleiben. Die Forscher fanden heraus: je stärker das Übergewicht, desto größer der Appetit und das Verlangen nach Schokolade - und auch der tatsächliche Schokoladenverzehr.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online (deutsch)
mehr lesen
Quelle: Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, 30.7.2019 (englisch)

 

 

Akupunktur positiv bewertet: die umstrittene chinesische Nadeltherapie vermindert offenbar tatsächlich die Zahl auftretender Herz-Schmerzattacken (Angina pectoris).

Weltweit leiden Mllionen Menschen aufgrund einer Koronaren Herzkrankheit (KHK) unter einer anfallsweise auftretender, schmerzhafter Brustenge - auch Angina pectoris genannt. Wie die Statistiken zeigen,  sterben im Jahr mehr als 17 Millionen Menschen an den Folgen einer Koronaren Herzkrankheit - meist an einem Herzinfarkt.

Alternativmediziner empfehlen seit Jahrzehnten auch in den USA und Europa zusätzlich zur medikamentösen Therapie die Anwendung einer Akupunktur, um die Häufigkeit und Schwere von Angina-Pectoris-Anfällen  zu reduzieren. Doch Kritiker waren schon immer skeptisch und bezweifelten die Wirksamkeit der exotischen Nadeltherapie.

Doch nun hat eine in China durchgeführte Studie gezeigt, dass eine zusätzlich zur medikamentösen Standard-Therapie durchgeführte klassische chinesische Akupunktur bei betroffenen Herzpatienten eine deutliche Reduktion der Anfallshäufigkeit bewirkte.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, 29.07.2019, JAMA Internal Medicine

 

 

Killerdroge Tabak: Weltgesundheitsorganisation  (WHO) warnt erneut vor dem Rauchen

Jedes Jahr sterben acht Millionen Menschen durch die giftigen Inhaltsstoffe des Tabak

Jeder siebte Mensch qualmt und riskiert damit sein Leben. In vielen Ländern gibt es laut der Weltgesundheitsorganisation zu wenig Hilfe für Raucher, die aufhören wollen - auch in Deutschland.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juli,2019

 

 

E-Zigaretten: Forderung der Deutsche Gesellschaft für Kardiologie

Es ist eine stärkere bundesweite Regulierung des Verkaufes und der Bewerbung von E-Zigaretten sinnvoll. Ein Tabakwerbeverbot, das E-Zigaretten einbezieht, ist dringend anzuraten, um insbesondere Kinder und Jugendliche zu schützen, fordern die deutschen Kardiologen.

mehr lesen
Quelle: IDW online
 

Cannabis-Wirkstoff CBD
Ist die Goldgräberstimmung in der Schweiz in der CBD-Cannabis-Branche schon wieder verflogen?

Seit Ende 2016 darf in der Schweiz Cannabis mit geringem THC-Gehalt (unter 1%)  legal verkauft werden. Das hat die Zahl der Hersteller entsprechender Produkte hochschnellen lassen. Nun ist die Goldgräberstimmung aber dem Anschein nach vorüber: Ein rasanter Preisverfall macht der Branche schwer zu schaffen. Die Hoffnungen liegen nun auf der Politik und einer weiteren Liberalisierung der Gesetzeslage.

mehr lesen
Quelle: NZZ 24.07.2019
 

Ist Übergewicht eine eigenständige Krankheit - so wie es beispielsweise ein Herzinfarkt ist?

In vielen Ländern debattieren Ärzte über diese vielschichtige Frage. In Großbritannien sind sich die Mediziner uneins - und in Deutschland ist die Frage derzeit noch nicht im Fokus der ärztlichen Öffentlichkeit angekommen  -  obgleich jeder Zweite übergewichtig und jeder Sechste sogar fettleibig  ist (BMI über 30).

mehr lesen
Quelle: BMJ, 17,7,2019
 

Arzneimittel-Sicherheit
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen vielverkauftem Bayer-Medikament Iberogast

Erst nach einem Todesfall gab Bayer seinen Widerstand auf, vor möglichen Leberschäden durch das in Iberogast enthaltene Schollkraut zu warnen. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft. Mehr als fünf Jahre lang hatte das BfArM Bayer aufgefordert, Verbraucher und Ärzte über die Risiken des  Schöllkraut aufzuklären.

mehr lesen
Quelle: Handelsblatt, 21.7.2019, Süddeutsche Zeitung 22.7.2019
 

Lachen ist gesund

Wenn therapeutische Bemühungen auch bisher von Therapeuten wenig genutzte Faktoren wie Lachen und Humor einschließen, dann verbessern sie das allgemeine Wohlbefinden Erwachsener und beeinflussen depressive Verstimmungen und  Schlafstörungen positiv

Bereits im Jahr 2018 wurde im angesehenen Fachblatt Complementary Therapy in Medicine ein Artikel veröffentlicht, der zeigte, dass Lachen und Humor das Wohlbefinden älterer Menschen positiv beeinflusst. Monate später wurde  im bei Pflegekräften beliebten Fachblat Journal of Advanced Nursing zu diesem ungewöhnlichen Thema eine zweite Metastudie publiziert, die belegte, dass therapeutische Interventionen, die Lachen und Humor einschlossen, in der Lage waren,  Depressionen und Schlafstörungen positiv zu beeinflussen.

mehr lesen
Quelle:Complement Ther Med. 2018 Jun;38:85-91. doi: 10.1016/j.ctim.2018.04.009.
Epub 2018 May 1.
mehr lesen
Quelle:J Adv Nurs. 2019 Mar 18. doi: 10.1111/jan.14000. [Epub ahead of print]
 

Geschlechtskrankheiten in Europa: Mehr neue Syphilis- als HIV-Fälle

Syphilis-Fälle erreichen neuen Höchststand - besonders in Deutschland.
Es gibt immer mehr Syphilis-Infektionen in Europa. In Deutschland ist die Ansteckungsgefahr vor allem in Berlin und Hamburg groß.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 13. Juli, 2019
 

Konsumiert eine Schwangere Cannabis, so verdoppelt sich bei ihr das Risiko für eine Frühgeburt

Eine in Kanada durchgeführte Studie zeigte deutlich, dass Cannabis-Konsum während der Schwangerschaft das Risiko für eine Frühgeburt von 6% auf 12% verdoppelte. In die im Fachblatt JAMA veröffentlichte Untersuchung flossen die Daten von  661.617 Schwangeren ein.  9.427 werdende Mütter gaben an, während der Schwangerschaft Cannabis konsumiert zu haben.

mehr lesen
Quelle: JAMA Juni 2019
 

Homöopathie in Frankreich:  Krankenkassen zahlen nicht mehr für Globuli.   Deutsche Kassenärzte fordern, dass Deutschland dem Beispiel Frankreichs folgt.

Wirksamkeit nicht ausreichend belegt: Frankreichs Gesundheitsministerium streicht die Kassenerstattung für homöopathische Mittel. Auch in Deutschland wird über dieses Problem diskutiert.  Die deutschen Kassenärzte wollen dem Beispiel Frankreichs folgen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online
 

Antibiotika-Prophylaxe vor geplanter Zahn-OP meist aus medizinischer Sicht unnötig

Eine große, mehrjährige Studie zeigte, dass in den USA rund 80% der vor einer geplanten Zahn- bzw. Kiefer-OP empfohlene Fälle einer Antibiotika-Prophylaxe aus medizinischer Sicht unnötig sind. Auch in Deutschland werden Antibiotika von Zahnärzten viel zu häufig verordnet. Die Nachteile der durchgeführten Antibiotika-Prophylaxe überwiegen daher oft die erhofften Vorteile

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Juli 2019
 

Querschnittslähmung

Größte Fallstudie zu neuer Methode im Fachblatt The Lancet publiziert.  Mediziner gaben Querschnittsgelähmten einige Bewegungsmöglichkeiten zurück

Die Gelähmten essen beispielsweise wieder selbstständig und können auch zum Smartphone greifen.  Durch eine neue OP-Methode können 13 junge Querschnittsgelähmte bislang deaktivierte Muskeln wieder nutzen. Dafür wurden noch funktionierende Nerven durch Operationen umgelagert, so dass sie pro Tag einen Millimeter zu den vorgesehenen Zielmuskeln hinwachsen können.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,5.6.2019
 

„Im Sinne der Vernunft und Aufklärung“ SPD-Politiker will Kostenerstattung von Homöopathie verbieten

Karl Lauterbach will gesetzlichen Kassen die Kostenübernahme bei der Anwendung von Homöopathie verbieten. Die Union ist dagegen. Doch der SPD-Mann hat einen mächtigen Mitstreiter.

mehr lesen
Quelle: Tagesspiegel, Spiegel online, 2.7.2019
 

Rauchen: Schweden verbietet Rauchen auch im Freien - z.B. vor Restaurants und auf Spielplätzen

Wer beim Restaurantbesuch Lust auf eine Zigarette bekommt, muss vor die Tür - daran haben sich die meisten Raucher gewöhnt. In Schweden ist allerdings auch das ab sofort verboten. Ein neues Gesetz untersagt Gästen jetzt, mit ihren Zigaretten direkt vor die Tür zu gehen oder sich zum Rauchen auf die Terrasse zu setzen. Die Regelung gilt ab dem 1. Juli. Alle Verbote gelten auch für
E-Zigaretten.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online , 2.7.2019
 

Blinden Sehkraft zurückgeben

Retina-Implantate sollen Blinden die verlorene Sehkraft zurückgeben

Hocheffiziente Elektroden in Retina-Implantaten können zerstörte Sehzellen ersetzen und, mittels Umsetzung von Lichtreizen in elektrische Impulse, blinden Menschen helfen zu sehen.

 

mehr lesen
Quelle:Spektrum 27.6.2019, werbende Newsmeldung Hector Fellow Acadamy
 

Impfpflicht gegen Masern
Deutscher Ethikrat positioniert sich gegen Pläne des Gesundheitsministers

Auch der Deutsche Ethikrat ist der Meinung, dass die Masern gefährlich sind - doch er positioniert sich gegen die vom Gesundheitsminister geforderte Impfpflicht. Doch der Rat macht eine Ausnahme.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 28.6.2019
 

Das heiße Sommerwetter regt zum vermehrten Wassertrinken an - doch was ist besser - Leitungswasser oder stilles Mineralwasser in der Plastikflasche?

Die Stiftung Warentest hat Wasser analysiert und kam zu dem Schluß, dass Leitungswasser dem in Flaschen angebotenen Wasser qualitativ überlegen ist. Und es ist viel preisgünstiger!
Viele sog. Mineralwasser-Produkte enthalten gesundheitsschädliche Keime,  Substanzen wie Uran, bzw. unter anderem Abbauprodukte von Süssstoffen und sollten daher möglichst nicht getrunken werden. Auch als vor einem Jahr sprudelnde Mineralwasser getestet wurden, erwies sich Leitungswasser - gegebenenfalls mit Kohlesärezusatz - als überlegen.

mehr lesen
Quelle: Test 2019, Spiegel online,Juni 2019
 

Rauchen aufgeben mit Hilfe einer Hypnose-Therapie

Die aufwändige und teure Hypnose-Therapie ist, wie die meisten der über 20 zum Vergleich herangezogenen Unterstützungsmaßnahmen,  meist ohne Wirkung.

Die Cochrane Wissenschaftsorganisation wertete 14 thematisch passende Studien aus, an denen nahezu 2.000 Raucher teilgenommen hatten. Die Forscher führten die publizierten Daten zusammen. Die Qualität der Studien war meist schlecht. Es zeigte sich, dass die analysierten Daten keinen Hinweis darauf lieferten, dass die Hypno-Therapie,  im Vergleich zu über 20 anderen Therapiemassnahmen, dabei helfen kann, das Zigarettenrauchen dauerhaft aufzugeben. Die Autoren der Untersuchung empfahlen daher die Durchführung großer Qualitätsstudien.

mehr lesen
Quelle:Cochrane Database Syst Rev. 2019 Jun 14;
 

Uno-Bericht  2017

Kokain-Produktion erreicht historischen Höchstwert

Es sind alarmierende Tendenzen: Laut dem Uno-Drogenbericht sind 2017 allein in den USA rund 70.000 Menschen an einer Überdosis gestorben. Weltweit wurden zudem 25 Prozent mehr Kokain produziert als noch im Vorjahr. 585.000 Menschen sind im Jahr 2017 weltweit wegen ihres Drogenkonsums und damit zusammenhängender Krankheiten gestorben.

mehr lesen
Quelle; Spiegel online, 26.6.2019
 

Pharmakonzern Amag  - Lustmittel "Vyleesi" für Frauen zugelassen

Der Aktienkurs steigt. In den USA kommt ein neues Medikament auf den Markt, das den Sexualtrieb von Frauen steigern soll. Die Börse reagiert.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 24.6.2019
 

Weltweit führendes Tierversuchslabor schließt in Großbritannien die Pforten

Weil die Zukunft angeblich tierversuchsfrei ist ?

Aus Großbritannien kommt ein wichtiges Signal für eine zukunftsweisende Forschung: Das Tierversuchslabor des berühmten Sanger-Instituts wird geschlossen. Offizieller Grund: Verstärkte Fokussierung auf moderne, tierversuchsfreie Forschungssysteme. Ärzte gegen Tierversuche fordern, dass deutsche Labore gleichziehen.

mehr lesen
Quelle: Ärzte gegen Tierversuche, 19.06.2019
 

Aspirin wirkt auch bei der Vorbeugung des ersten Herz- ,  bzw. Hirn-Infarkts - doch eine gleichzeitig Zunahme an gefährlichen Nebenwirkungen weckt starke Zweifel am Sinn dieser logisch erscheinenden Prophylaxe-Massnahme

Endlich ist der lange ausstehende Beweis gelungen, dass die Langzeiteinnahme von niedrig dosiertem Aspirin im Zuge der sog. Primärprophylaxe das Risiko für einen ersten Herzinfarkt vermindern kann. Doch die Freude über die extrem preisgünstige Vorbeugemaßnahme wird dadurch entwertet, dass Aspirin gleichzeitig das Risiko für lebensbedrohliche Blutungen erhöht. Das Sterberisiko und das Risiko für Herzinfarkt und Herninfarkt wird nämlich lediglich um absolute 0,41% vermindert - gleichzeitiig wir aber das Risiko für bedrohliche Blutungen um 0,47% erhöht.  Es stellt sich somit die Frage,  ob die geringe erreichbare Senkung des Herzkreislaufrisikos aus medizinischer Sicht überhaupt Sinn macht.

mehr lesen
Quelle: JAMA Juni 2019
 

Routine Check-up Untersuchungen stellen vermutlich bei Erwachsenen ohne Gesundheitsprobleme eine medizinisch sinnlose Zeit- und Geldvergeudung dar.

Das US-Fachmagazin JAMA kommt in einem Übersichtsartikel zu dem Schluß, dass die in vielen Ländern üblichen jährlichen Check-up-Untersuchungen laut einer von der Wissenschaftsorganisation Cochrane veröffentlichten Untersuchung bei Gesunden ohne Beschwerden nicht in der Lage sind, die allgemeine Sterblichkeit und das Erkrankungsrisiko bzw.  das Krebs- und Herzinfarkt-Risiko abzusenken. Ausgewertet wurden die Daten von 17 Qualitätsstudien an denen mehr als 250.000 Patienten teilgenommen hatten. Doch der fehlende Nutzen ist nicht der einzige Faktor, der beim Thema Check-up beachtet werden sollte. Die medizinisch offenbar sinnlosen Untersuchungen erhöhen nämlich das Risiko für überflüssige und gelegentlich sogar riskante Nachfolge-Untersuchungen und Therapien.

mehr lesen
Quelle: JAMA 19.6.2019
 

Reizdarm-Syndrom
Ganzheitliche Therapie bringt die gestörte Immunaktivität des Darms wieder ins Gleichgewicht

Rund elf Millionen Deutsche kennen das Problem: Ihre Verdauung spielt verrückt, quält sie mit Durchfall oder Verstopfung. Bei jedem Dritten kommt auch abwechselnd beides vor. Sie leiden unter dem Reizdarm-Syndrom. Jedem fünften ist es so unangenehm, dass er nicht einmal seinen Arzt darauf anspricht. Viele Betroffene ziehen sich zurück, weil es ihnen peinlich ist, ihre Tagesaktivitäten mit der Verfügbarkeit von Toiletten zu koordinieren. Das wiederum zieht einen erheblichen Verlust an Lebensqualität nach sich. Exakte Ursachen für das Reizdarm-Syndrom zu finden, gestaltet sich schwierig, da zu viele Faktoren wie psychische Belastungen, schlechte Ernährungsgewohnheiten oder auch Störungen der gesunden Darmflora zusammenspielen.
Sicher ist: So gut wie immer liegt eine gestörte Immunaktivität der gesamten Darmschleimhaut zugrunde. Wer hier mit der Behandlung ansetzt, kann in vielen Fällen die Beschwerden beseitigen oder zumindest deutlich lindern.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 17.06.2019
 

"Ekel Therapie" kann Patienten töten

Bei einigen nur schwer zu behandelnden Darmerkrankungen kommt die erst kürzlich eingeführte Stuhl-Transplantation,  umgangssprachlich auch als "Ekel-Therapie" bezeichnet, zum Einsatz. Die Patienten erhalten dann in Kapseln eingefüllten Stuhlgang gesunder Spender, die sie schlucken müssen.  Oft heilen dann  selbst Darmkrankheiten, die in der Vergangenheit jeder Therapie widerstanden.

Doch kürzlich wurden in den USA zwei Patienten mit Stuhl-Transplantation behandelt und dabei mit multiresistenten Keimen infiziert. Ein Patient starb in Folge dieser Infektion. Die US-Aufsichtsbehörde FDA mahnte nun an, dasss diese ungewöhnliche und noch wenig erprobte  Therapie ganz besonders strikte Vorsichtsmassnahmen erforderlich macht.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, 19.6.2019
 

Zahlreiche US-Kliniken bieten nicht zugelassene Stammzell-Therapien an

Das online Magazin WIRED beschreibt ausführlich den wachsenden US-Markt für windige Kliniken, die über das Internet mit emotional aufgeladenen Videos für ihre nicht zugelassenen Therapien von Arthrose, MS  bis Krebs werben - Behandlungen, die nicht auf wissenschaftlich abgesicherten Daten beruhen und daher die Patienten gefährden.  Es sind Fälle von Erblindungen und lebensbedrohlichen Komplikationen bekannt geworden.  In der Vergangenheit waren es überwiegend Kliniken, die sich im Ausland befanden und daher von den US- oder EU-Behörden nicht reguliert werden konnten.   Mittlwerweile ist die Zahl dieser gegen bestehende Gesetze verstoßenden Kliniken auch in den USA  auf über 1.000 angewachsen. Die US-Arzneimittel-Behörde FDA verklagt zwar einzelne Kliniken - doch der Rechtsweg ist steinig und lang. Und immer mehr verzweifelte Patienten fallen auf die phantasievollen Werbeaussagen betrügerischer Ärzte herein.

mehr lesen
Quelle: WIRED, Juni 2019
 

Frühkartoffeln sind besonders gesund

Frühkartoffeln sind gesund und machen nicht dick, wenn man sie richtig zubereitet. Im Frühsommer geerntete junge Kartoffeln haben noch keine feste Schale, die sie vor Austrocknung und Licht schützt. Das macht sie weniger haltbar als später geerntete Speisekartoffeln, die sich lange lagern lassen. Frühkartoffeln halten bei guter Lagerung nur maximal zehn Tage, haben dafür aber eine Reihe gesundheitlicher Vorteile.

mehr lesen
Quelle: NDR Fernsehen, Juni 2019
 

Sportmedizin

Extrem-Marathonläufer verbrauchen deutlich weniger Kalorien als selbst Experten erwartet haben.

Im Fachmagazin Science Advances berichtete ein Forscherteam der Duke Universität von Aberdeen über die besonderen Fähigkeiten von Extrem-Marathonläufern, die in relativ kurzer Zeit zahlreiche Marathonläufe durchführten, um die USA von West nach Ost - über nahezu 5.000 km - laufend durchkreuzten.  Die Läufer verbrauchten auf Dauer nur etwa das Doppelte ihres Ruhe-Grundumsatzes.  Bei einem Triathlon kann der Verbrauch hingegen auf das Zehnfache des Ruhe-Grundumsatzes ansteigen. Wie läßt sich dieser erstaunlich sparsame Umgang mit Körper-Energie erklären?

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Juni 2019
 

Geburtshilfe und Psychotherapie

Viele Frauen leiden unter einer traumatischen Angst vor einer Entbindung

Eine Schwangerschaft erfüllt viele werdende Mütter mit Freude und Zuversicht. Doch etwa jede siebte Schwangere leidet unter extremer Furcht vor der Geburt, der so genannten Tokophobie. Die psychische Störung belastet auch den Nachwuchs.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Juni 2019
 

Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg: Ärztliche Eigenherstellung von Arzneimitteln aus tierischem Gewebe wie beispielsweise Thymusextrakte ist nur dann straffrei, wenn dafür ein mit Erlaubnis hergestellter Wirkstoff verwendet wird

Im Wesentlichen betonen die Richter des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg mit der Zurückweisung der Berufung, dass die Herstellung eines Arzneimittels aus Wirkstoffen tierischer Herkunft kein Gesamtvorgang, sondern immer eine Aneinanderreihung zweier Einzelschritte ist: Zuerst die Herstellung des Wirkstoffs und danach die Herstellung des Arzneimittels. Jeder dieser Schritte benötigt eine eigene Erlaubnis. Das "Ärzteprivileg" der erlaubnisfreien Herstellung eines Arzneimittels aus einem tierischen Wirkstoff unter eigener unmittelbarer fachlicher Verantwortung für eigene Patienten greift nur dann, wenn dafür ein Wirkstoff verwendet wird, der wiederum mit Erlaubnis hergestellt wurde.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma ,12.6.2019
 

Künstliches Licht während des Schlafes erhöht das Risiko für Übergewicht

Dass kurzer Schlaf ein Risikofaktor für Übergewicht ist, wurde bereits in der Vergangenheit  wissenschaftlich bewiesen. Jetzt fand eine Forschergruppe in einer im Fachblatt JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie heraus, dass bei Frauen, die während des Schlafs künstlichem Licht ausgesetzt sind, das Risiko für Übergewicht zunimmt. An der Untersuchung nahmen 43.722 Frauen teil. Im Vergleich zu Frauen, die im Dunklen schlafen, hatten die dem künstlichen Licht ausgesetzten Schläferinnen im Durchschnitt 5 oder mehr Kilogramm Übergewicht.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Juni 2019
 

Hanta-Virus-Infektionen: Förster, Jäger, Gartenarbeiter und Bauarbeiter haben ein erhöhtes Infektionsrisiko.

Durch die weit verbreitete Rötelmaus, auch Waldwühlmaus genannt, werden Hanta-Viren auf den Menschen übertragen.  Wie Mitarbeiter des Robert-Koch-Instituts warnten,  werden für das Jahr 2019 zahlreiche Hanta-Virus-Infektionen und -Erkrankungen prognostiziert. Die Ursache:  die Rötelmäuse finden aufgrund der Witterung  in diesem Jahr besonders viel Nahrung und können so den Krankheitserreger, der mit hohem Fieber und grippeähnlichen Symptomen einhergeht,  stärker verbreiten, als in anderen Jahren.  Eine wirksame Behandlung der Infektion ist nicht bekannt.

Für die Menschen, die sich schützen wollen,  gibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrer Website Infektionsschutz einige Tipps:

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2019
mehr lesen
Quelle: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
 

Warum haben die Menschen immer weniger Sex?

Eva Illouz gibt auch der Digitalisierung die Schuld. Die Soziologin über den Fluch von Dating-Apps und „50 Shades of Grey“

mehr lesen
Quelle: der Tagesspiegel 07.06.2019, Interview mit Eva Illouz
 

Der nicht psychotrope Hanf-Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD)   dämpft das Verlangen nach Heroin

Heroin-Abhängige haben bekanntlich große Schwierigkeiten, sich von ihrer Sucht zu befreien. Jetzt haben US-Forscher  am berühmten Mount Sinai Hospital in New York in einer unter Teilnahme von 42 heroinsüchtigen Patienten durchgeführten Studie herausgefunden, dass CBD (Canabidiol), ein nicht-psychotrop wirkender Inhaltsstoff der Hanfpflanze, bei den Studienteilnehmern das normalerweise überwältigende Verlangen nach Heroin dämpfte.
Möglicherweise eignet sich das auch in Hanf-Extrakten enthaltene CBD daher dazu, in Zukunft integraler Bestandteil einer Kombi-Therapie gegen die nur schwer zu behandelnde Heroinsucht zu werden?

mehr lesen
Quelle: Spektrum (der Wissenschaft), Juni 2019
 

Der Versuch, das Risiko für die Entstehung einer Zuckerkrankheit mit Vitamin D3 zu senken,  ist gescheitert.

Wie die D2d- Studie gezeigt hat, läßt sich die Entstehung einer Zuckerkrankheit (sog. Alterszucker = Diabetes Typ II) durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin-D3 als Nahrungsergänzungsmittel  nicht  verhindern.

Beobachtungsstudien haben gezeigt,  dass ein niedriger Vitamin D3 Blutspiegel mit einem deutlich erhöhten Risiko für die Entstehung einer Zuckerkrankheit (Diabetes Typ II) einhergeht. Doch nun zeigte eine aufgrund dieses Verdachts staatlich finanziert Studie, dass dieses erhöhte Risiko durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin D3  (in Form von frei verkäuflichen  Nahrungsergänzungsmitteln)  nicht gesenkt werden kann. 

mehr lesen
Quelle:  News Meldung des US-National Institute of Health, Juni 2019
 

Sind deutsche Ärzte korrupt? Im Regelfall offenbar nicht!

Eine Datenbank macht es für das Jahr 2016 erstmals möglich Zahlungen der Pharmaindustrie an Ärzte und Angehörige anderer im Gesundheitswesen tätige Berufsgruppen individuell nachzuvollziehen. Doch es gibt viele völlig legitime Gründe für diese Zahlungen. Der Verdacht der "Käuflichkeit" ist daher in den meisten Fällen nicht gerechtfertigt.  Viele Ärzte haben freiwillig Details dieser verdächtigen Geldzahlungen veröffentlicht. Das online Magazin Spiegel online berichtete ausführlich über die Problematik.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Juni 2019
 

Das auf alternative Heilmethoden spezialisierte Pharmaunternehmen  Hevert verklagt Kritiker der Homöopathie auf Unterlassung bestimmter verallgemeinernder Meinungs-Äußerungen.

Das Nachrichtenportal Spiegel online und die Deutsche Apotheker Zeitung beschreiben ausführlich, worum es bei dem Rechtsstreit geht. Es stellt sich die Frage, ob sich dieses militante Vorgehen gegen Kritiker der umstrittenen Therapiemethode in Zukunft als kontraproduktiv erweisen wird.

mehr lesen
Quellen: Spiegel online
mehr lesen
Quelle: Deutsche Aptheker Zeitung, Juni 2019
 

Hormontherapie in den Wechseljahren: Anwendung bei Hitzewallungen nur mit Vorsicht empfohlen

Die Anwendung der Hormon-Ersatztherapie (HET) im Zusammenhang mit den Beschwerden der Wechseljahre vieler Frauen ist umstritten.  Im Gegensatz zu der früher üblichen Ansicht, dass die HET frei von unerwünschten Nebenwirkungen ist, weiß man heute, dass sie in hoher Dosierung das Risiko für Brustkrebs und Herzinfarkt teigern kann.
Aus diesen Studienergebnissen folgte eine Gegenbewegung, in deren Verlauf die Anwendung der HET über viele Jahre nahezu ganz eingetellt wurde. Heute sehen die Frauenärzte dies differenzierter.

 Die Experten empfehlen die HET wieder, wenn die Frauen sehr unter den für die Wechseljahre typischen Beschwerden  leiden  - und wenn das Risiko für Brustkrebs und Herzinfarkt als niedrig eingestuft wird.
Ausführlich wird die verzwickte Situation jetzt im Fachblatt JAMA Insights (in Englisch) dargestellt.

mehr lesen
Quelle: JAMA Insights, 1.6.2019
 

Krankenhauskeime - eine Infektion mit  Candida auris führt zu lebensbedrohlichen Erkrankungen

Erst vor wenigen Jahren ist der Krankenhauskeim Candida auris plötzlich  - wie aus dem Nichts - aufgetaucht. Seither sorgt er weltweit für Beunruhigung: Er lässt sich nur schwer durch  Desinfektion abtöten. Die wenigen für die Bekämpfung von Pilzen verfügbaren Medikamente (Antimykotika) wirken oft nicht gut. In einigen Fällen, läßt sich der Pilz überhaupt nicht bekämpfen. Er verursacht dann den Tod des betroffenen Patienten.  Glücklicherweise ist Candida auris bisher in Deutschland kaum verbreitet.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, 29.5.2019
 

Zuckerhaltige Getränke und Fruchsäfte erhöhen das allgemeine Sterberisiko

Eine Forschergruppe hat jetzt die auf die Ernährung bezogenen Daten von 13.440 Teilnehmern der REGARDS-Studie unter einem neuen Gesichtspunkt analysiert. Die Ergebnisse dieser Auswertung wurden im Fachblatt JAMA veröffentlicht.  Die Wissenschaftler fanden heraus, dass zuckerhaltige Getränke, inklusive süßer Fruchtsäfte, der Gesamt-Sterberisiko um bis zu 25% erhöhen.
Je mehr zuckerhaltige Getränke ein Individuum konsumiert, um so stärker erhöht sich dessen allgemeines Sterberisiko. Dass parallel dazu auch das Herz-Kreislauf-Sterberisiko zunimmt, ist wahrscheinlich aber wissenschaftlich noch nicht bewiesen.

mehr lesen
Quelle: JAMA, Mai 2019
 

Schwangerschaftsverhütung
Kosten für Pille, Spirale und Co. :  Keine Kohle für Verhütung

Verhütungsmittel sind in Deutschland kostenpflichtig - und damit für manche Frauen zu teuer. Und viel zu wenige Männer beteiligen sich an den Kosten der Schwangerschaftsverhütung.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Mai 2019
 

E-Zigaretten erleichtern das Aufgeben des Zigaretten-Rauchens. Doch ist ihre Anwendung sicher?

Bei einer aktuellen Untersuchung des University College London, an der 20.000 Raucher teilnahmen,  wiesen Forscher nach,  dass es der Gebrauch von E-Zigaretten den Studienteilnehmern,  im Vergleich zu Nutzern von Nikotin-Pflastern und nikotinhaltigen Kaugummis,  dreimal leichter machte, mit dem Rauchen aufzuhören. 

Allerdings ist noch nicht bekannt, ob die E-Zigaretten nicht auch gesundheitsschädlich sind.  Verglichen wurden die E-Zigaretten unter anderem mit Nikotinpflastern und jenen Rauchern, die mit dem Rauchen ohne Anwendung von Hilfsmittel aufhören wollten. 
Die Ergebnisse der Studie wurden in der angesehenen Fachzeitschrift Addiction publiziert.  Nikotinpflaster und Nikotin-Kaugummis erleichterte zwar auch den Rauchen-Stopp -  allerdings nur, wenn sie von Ärzten verschrieben worden waren.  Sobald die Raucher die Produkte über das Internet selbst kauften,   konnten die Wissenschaftler keine Wirkung feststellen.  Demnach spielt die Psyche eine bisher unterschätzte wichtige Rolle.

mehr lesen
Quelle: The Sun
 

Industriell bearbeitete Lebensmittel erhöhen das Risiko für Übergewicht

In einer vom NIH (National Institute of Health der USA) finanzierten und im Fachblatt Cell Metabolism  veröffentlichten Studie zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die im Untersuchungszeitraum  industriell stark bearbeitete Lebensmittel zu sich nahmen (Gruppe 1), im Vergleich zu den Teilnehmern einer Kontrollgruppe (Gruppe 2)  mehr Kalorien konsumierten und stärker an Gewicht zunahmen.  Die Studienteilnehmer der Kontrollgruppe (Gruppe 2) aßen überwiegend industriell kaum oder nicht bearbeitete "natürliche " Nahrungsmittel.
Die Studienteilnehmern  durften ansonsten so viel zu essen,  wie sie wollten. Die Nährstoffdichte und die Zusammensetzung der Nährstoffarten war in beiden Gruppen ähnlich. 

mehr lesen
Quelle: Cell Metabolism, 16.5.2019
 

Die Langzeit-Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Vitamine B6 und B12 in hoher Dosierung enthalten, kann die Gesundheit älterer Frauen gefährden  - und ihr allgemeines Sterberisiko erhöhen.

Im Fachblatt JAMA wurde eine Studie veröffentlicht in der die Daten von 75.864 Frauen (Langzeitstudie nurses health study) ausgewertet wurden, die die Wechseljahre bereits hinter sich hatten.
2.304 von ihnen erlitten im Studienzeitraum eine Hüftgelenks-Fraktur. 

Im Gegensatz zu den Frauen, bei denen aufgrund mehrfacher Befragungen eine normal große Einnahme der Vitamine B6 und B12 konstatiert wurde, fanden die Forscher bei den Frauen mit einer erhöhten Einnahme dieser Vitamine ein um 50% erhöhters Risiko für lebensbedrohliche Knochenbrüche eines Hüftgelenks - meist handelt es sich um Schenkelhals-Frakturen. 

mehr lesen
Quelle: JAMA, Mai 2019

Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr hat die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. veröffentlicht

mehr lesen
Quelle: Website www.dge.de
 

Medizin-Apps   - dürfen die Krankenkassen schon bald die Kosten übernehmen?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn plant eine Gesetzesänderung die es möglich machen soll, dass Krankankassen in Zukunft die Kosten für bestimmte Medizin-Apps übernehmen können.
Kleine Computerprogramme, die auf Smartphones installiert werden,  um Patienten - beispielsweise Diabetikern - helfen zu können, ihre jeweiligen Erkrankungen besser zu managen.

mehr lesen
Quelle: Spigel online, Mai 2019
 

Kaffee:  Studie zu Kaffee-Konsum und dem damit verbundenen Risiko für gefährliche Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Verbraucher und ihre Ärzte fragen sich, wie viele Tassen Kaffee am Tag noch gesund sind? Viele Jahrzehnte lang stand der Verdacht im Raum, dass übermäßiger Kaffeekonsum,  bzw. genetische Varianten,  im Zusammenhang mit Kaffee Herz un Kreislauf schädigen. Dafür gab es allerdings keine wissenschaftlichen Beweise.
Doch nun ist die Situation geklärt: laut einer im Fachblatt  The American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichten Studie, in der die Daten von 347.000 Individuen und mehr als 5.000 Herzkranken ausgewertet wurden zeigte sich, dass bis zu 6 Tassen Kaffee pro Tag das Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten vermindern - also die Gesundheit fördern.  Dies  im Vergleich zu Menschen, die keinen Kaffee trinken, bzw. pro Tag mehr als 6 Tassen.
Diese Ergebnisse hatten sich unabhängig von den verdächtigten genetischen Faktoren  eingestellt, die Kaffeetrinker angeblich krank machen sollen. Wer Kaffee mag, der kann demnach unbesorgt pro Tag bis zu 6 Tassen trinken.

mehr lesen
Quelle: Am J Clin Nutr. 2019 Mar 1;109(3):509-516. doi: 10.1093/ajcn/nqy297.
 

Phagen helfen, wenn Antibiotika versagen

Eine Phagentherapie rettet todkranke Mukoviszidose- Patientin. Bislang führte die Bekämpfung von Bakterien durch Phagen in westlichen Industrieländern ein Schattendasein. Doch ein Fall aus London zeigt ihre potenzielle Kraft.

mehr lesen
Quelle: Spektrum, Mai 2019
 

Beeinflusst Cannabis möglicherweise die Psyche Heranwachsender negativ ?

In der Vergangenheit kam der Verdacht auf, dass der Konsum von Cannabis bei Heranwachsenden Depressionen auslöst und die Nutzer gelegentlich sogar in den Selbstmord treibt.    Doch Skeptiker bezweifeln, dass es ursächliche Zusammenhänge gibt und halten es für wahrscheinlich, dass Depressionen zum Cannabis-Gebrauch motivieren.
Um dieser Frage nachzugehen,  haben Forscher nun eine große Metastudie durchgeführt, deren Ergebnisse im Fachblatt JAMA Psychiatry veröffentlicht wurden.
In die Untersuchung flossen die Daten von 11 Qualitäts-Studien  ein.  Es zeigte sich, dass Cannabis-Konsumenten häufiger Depressionen und Selbsttötungsgedanken entwickelten, als Mitglieder der Kontrollgruppen, die kein Cannabis konsumierten. 
Doch es bleibt weiter ungeklärt, ob Cannabis die Depressionen und Selbsttötungsgedanken auslöst  - oder ob bestehende Depressionen und Selbsttötungsgedanken zum Konsum von Cannabis führen.

mehr lesen
Quelle: JAMA Psychiatry, Mai 2019
 

Sexualmedizin
Überraschung:  bei einem Zungenkuss können Gonokokken übertragen werden, die einen Tripper auslösen.

Eine in Australien durchgeführte Studie offenbarte, dass eine Gonorrhoe - im Volksmund auch Tripper genennt - durch Zungenküsse übertragen werden kann - insbesondere bei homosexuellen Männern  - aber auch bei Frauen.

Diese weit verbreitete bakterielle Infektion wird oft nicht früh erkannt, da sie kaum Symptome verursacht. Zum Problem wird die Infektion erst dann, wenn es zu einem späteren Zeitpunkt zum Geschlechtsverkehr kommt, bei dem die Krankheitserreger mit der Zunge auf die Geschlechtsorgane, bzw. den After,  übertragen werden.

mehr lesen
Quelle: BMJ, Sex Transm Infect. 2019 May 9.
 

Unklare Lage:  Gefährden Sonnenschutz-Cremes und -Sprays die Hautgesundheit?

Dass die im Sonnenlicht enthaltenen UV-Strahlen Hautkrebs erzeugen können,  ist unbestritten.  Daher werden zahlreiche Cremes und Sprays angeboten, die vor den gefährlichen UV-Strahlen schützen sollen. Doch sind die in diesen Produkten enthaltenen Chemikalien wirklich so ungefährlich,  wie die Hersteller behaupten? 
Eine Studie hat unlängst ergeben, dass die 14 wichtigsten in Sonnenschutz-Produkten enthaltenen Chemikalien durch die Haut in den Körper eindringen und dann im Blut nachgewiesen werden können. 
Ob sie im Körper Schaden anrichten, ist derzeit allerdings nicht bekannt.  Bisher hat die US-Arzneimittel-Behörde FDA erst 2 von 14 der in Frage kommenden Chemikalien als unbedenklich eingestuft und forderte die Hersteller dazu auf, weitere Messungen durchzuführen und die gewonnenen Daten vorzulegen.   
Es könnte daher sein, dass die FDA schon bald,  bis zur Klärung der Gesundheitsgefahren,  in den USA den Verkauf der meisten Sonnenschutzmittel verbietet.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News, WIRED, 10.5.2019
 

AIDS:  Medikamente senken bei homosexuellen Männern das Risiko für eine  HIV-Übertragung auf Null

Mehr als 70.000 Mal hatten die Teilnehmer einer Studie Sex ohne Kondom. Trotzdem steckte sich niemand bei seinem HIV-infizierten Partner an - dank moderner Medikamente.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, 9.5.2019
 

Ressource Arzt bleibt knapp: Anstellung und Teilzeit immer beliebter

„Die Ressource Arzt ist und bleibt knapp.“ So fasst Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), die wesentlichen Entwicklungen der Ärztestatistik für 2018 zusammen. Die Zahlen aus dem Bundesarztregister zeigen, dass sich die Trends, die sich in den Vorjahren abzeichneten, im Jahr 2018 fortgesetzt haben.

mehr lesen
Quelle: Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), 3.5.2029 
 

Alkoholkonsum geht bei Jugendlichen deutlich zurück

Innerhalb weniger Jahre sank laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) die Zahl der Jugendlichen, die regelmäßig zumindest einmal in der Woche Alkohol trinken,  um die Hälfte.  Allerdigs zeigte die Studie auch, dass die jungen Menschen, die Alkohol trinken,  sehr häufig so viel trinken, dass sie einen Rausch bekommen. Dies erhöht das Risiko für Gesundheitsschäden.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, Mai 2019 
 

Gefährlicher Mangel an Antibiotika

Die US-Pharmafirma Achaogen hat überraschend Konkurs angemeldet

Achaogen hat über vieleJahre das Antibiotikum Zemdri (Plazomicin) entwickelt, das im Juni 2018 von der US-Arzneimittelbehörde FDA zugelassen wurde. Und obgleich der Bedarf an neuen Antibiotika weltweit immens groß ist,  konnte das kleine Pharmaunternehmen, trotz großzügiger finanzieller Unterstützung von außen, wirtschaftlich nicht überleben. Zu viele für Anibiotika typische Faktorern machen es nahezu unmögich, mit einem neuen Antibiotikum Geld zu verdienen. Das online US-Magazin WIRED erklärt, warum dies so ist und was dagegen getan werden könnte.

mehr lesen
Quelle. WIRED, Mai 2019
 

Exotische Pflanzenextrakte lindern Arthrose-Schmerzen und verbessern die Gelenk-Beweglichkeit

Kurkuma und Boswellia Säure haben unterschiedliche Wirkmechanismen, so dass sich diese bei der Entzündungshemmung und Schmerzbekämpfung nicht nur addieren, sondern gegenseitig offenbar sogar verstärken. Im Vergleich zu konventionellen Schmerz-Killern wie beispielsweise Ibuprofen wirken die gut verträglichen Pflanzen-Extrakte weniger stark - haben dafür aber ein deutlich niedrigeres Nebenwirkungspotential.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Mai 2019
 

Der Masern Impfplan der deutschen Impfkommission STIKO ist selbst bei einigen Ärzten  umstritten

Der Verein Ärzte für individualle Impfentscheidung e.V. hält den derzeit von der STIKO empfohlenen Impfplan für die Masern-Schutzimpfung für kontraproduktiv. Die Ärzte sind der Auffassung, dass die 1. Masern-Impfung zu früh erfolgt - im Alter von 11 - 14 Monaten nämlich -  zu einem Zeitpunkt an dem das körpereigene Immunsystem der Kinder noch nicht ausreichend auf die Impfung reagieren kann. 
Diese Früh-Impflingen sind daher trotz Impfung nicht geschützt und außerdem versagt  die 2. Masern-Impfung oft, da diese auf einer unzulänglichen Erst-Impfung aufsetzen muß.
Besser wäre es nach Meinung der Kritiker des  von der  STIKO empfohlenen Impfplans,    wenn die Kleinkinder erst nach dem 15. Lebensmonat geimpft würden, wenn ihr Immunsystem gereift ist.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Individuelle Impfentscheidung e.V.
 

Therapie des Kopfschmerzes mit Homöopunktur

Autor: Dr. Bernd Krautheimer

Unter Homöopunktur verstehen wir die Injektion von homöopathischen Niedrigpotenzen in Akupunkturpunkte. Die Kopfschmerz- und Migränetherapie ist schon immer ein Schwerpunkt in der klassisch chinesischen Akupunktur und wird durch den Einsatz von homöopathischen Mitteln an Akupunkturpunkten intensiviert. Zusätzlich zur schulmedizinischen Einteilung der Kopfschmerzarten und -therapien eröffnen uns die Traditionelle Chinesische Medizin und die Homöopathie neue Sichtweisen für die Krankheitsentstehung und ganzheitliche Möglichkeiten der Behandlung.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma 4.6.2019
 

Hepatitis B Aspirin (ASS) senkt das Risiko an einem Leberkrebs zu erkranken

Eine Infektion mit dem  Hepatitis-B-Virus erhöht bei den Erkrankten das Risiko an einem Leberkrebs (Hepatocelluläre Karzinom)  zu erkranken. Bei diesem oft übersehenen Virisinfekt gibt es bisher keine effektiv wirkende Therapie. Jetzt nährt eine in Taiwan durchgeführte Studie die Hoffnung, dass eine täglich durchgeführte Asprin-Therapie das Risiko statitisch signifikant senkt, an dem gefürchteten Hepatozellulären Leberkrebs zu erkranken.

mehr lesen
Quelle: JAMA Internal Medicine
 

Allergietherapie

Lebensmittelallergie:  neuertige Therapie der Erdnuss-Allergie erweist sich als potentiell  gefährlich

Etwa 2% aller Kinder leiden unter einer Erdnuss-Allergie.  Die Behandlung der Erdnussallergie ist schwierig. Seit einiger Zeit wird mit einer oral anzuwendenden Immuntherapie experimentiert, bei der die Kinder eine langsam ansteigende Konzentrationen von Erdnüssen erhalten, so dass sich ihr Immunsystem langsam an das Allergen gewöhnen kann.   Jetzt hat eine im British Medical Journal veröffentlichte Meta-Studie gezeigt, dass diese orale Immuntherapie zwar im Verlauf der Therapie tatsächlich hyposensibilisierend wirkt  - aber gleichzeitig das Risiko für allergische und gefährliche anaphylaktische Reaktionen erhöht. 

mehr lesen
Quelle: BMJ, April 2019
 

Unspezifische Desensibilisierung gegen Heuschnupfen (Pollinosis)

Ein ganzheitlicher Therapieansatz mit homöopathischen Arzneimitteln zeigt Behandlungserfolg.  Es ist am besten, wenn man mit der Therapie bereits in der allergenarmen Jahreszeit beginnt.
Die Behandlung eines Heuschnupfens (Pollinosis oder allergische Rhinitis)  mit Homöopathika hat eine lange Tradition, sowohl mit homöopathischen Einzelmitteln, wie auch mit einer Kombinationen aus Mitteln mit entsprechenden homöopathischen Arzneimittelbildern.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma.2.5.2019
 

Allergie-Epidemie: Ersatzstoffe für Parabene können Allergien auslösen

 Ein Werbeslogan könnte für Hunderttausende Allergiefälle verantwortlich sein.   Bis heute werden in Deutschland viele Shampoos und Cremes damit beworben, parabenfrei zu sein. Nun kommt ein schlimmer Verdacht auf.  Chemische Substanzen, die die Parabene ersetzen sollen,  könnten bei rund 500.000 Menschen eine Allergie verursacht haben.

mehr lesen
Quelle. Spiegel online, Mai 2019
 

Das Bewertungsportal CannaTrust ist online!

Am 1. Mai  ist das neue Bewertungsportal CannaTrust.eu online gegangen. Auf der Website können in Zukunft jene frei verkäuflichen Cannabis-Produkte bewertet werden,  die aus im Bereich der EU zugelassenem Nutz-,  bzw. Industriehanf hergestellt wurden und die aufgrund eines THC-Gehalts (THC = rauscherzeugender Inhaltsstoff von Cannabis) von unter 0,2% keine nachweisbare psychogene Wirkung haben dürfen. Diese Produkte werden unter anderem als Kosmetika, Nahrungsergänzungsmittel, Nährstoffe und Öle angeboten. Einige Produzenten bieten Bio-Produkte an.

mehr lesen
Quelle: Canna Trust, Mai 2019
 

Gesundheit im Alter
Immuntherapie mit Thymuspeptiden aktiviertdie Abwehrkräfte

Gesundheit, Mobilität, Selbstbestimmung und Lebensfreude. Das wünschen sich Menschen, wenn sie an ihr Alter denken. Doch häufig bleibt dieser Wunsch unerfüllt. Nach dem vom Deutschen Zentrum für Altersfragen in Berlin erstellten Alterssurvey leiden 50 Prozent der 55- bis 69jährigen und 65 Prozent der 70- bis 85jährigen unter zwei bis vier Erkrankungen gleichzeitig: Herz-Kreislauf-Leiden wie Herzinfarkt und Schlaganfall, Diabetes mellitus, Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Rheuma einschließlich Arthrose und Arthritis, Krebsleiden sowie Demenz. Doch weshalb, treten diese Krankheiten vermehrt mit zunehmenden Lebensjahren auf? Bei der Antwort steht das körpereigene Immunsystem im Mittelpunkt.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma, 14.5.2019
 

Endlich - Darmkrebs-Screening für Alle:  50 statt 100.000 Dollar - bald kommen billige "Wegwerf-Endoskope" auf den Markt, die an einer englischen Universität entwickelt wurden.

Das Darmkrebs-Screening  wird heute in vielen Ländern durch die hohen Preise der erforderlichenn Medizin-Geräte (Endoskope) nahezu unmöglich gemacht. Manche Endoskope kosten mehr als 100.000 Dollar und erfordern zeitaufwendige und somit teure  Reinigungsabläufe. Das wird sich in naher Zukunft ändern. An der Universität Leeds, Großbritannien, hat ein Forscherteam ein Endoskop entwickelt, das weniger als 50 Dollar kosten wird und bei dem der Teil, der mit dem Patientenkörper in Berührung kommt,  nicht gereinigt,  sondern nach einmaliger Benutzung weggeworfen wird.

mehr lesen
Quelle: Medgadget, April 2019
 

Lebenserwartung wie Methusalem: das renommierte Max-Plank-Institut veröffentlicht überraschendes  Datenmaterial der UNO

Nach Erkenntnissen des  Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock wird mehr als jedes dritte Mädchen, das in diesem Jahr geboren wird, seinen 100. Geburtstag feiern. Diese Zahlen kündigen eine schwierige Entwicklung für das Gesundheits-
und das Rentensystem an, da die Lebenserwartung ganz allgemein stark ansteigt. 
Immer weniger junge Menschen müssen für immer mehr alte Menschen aufkommen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, April 2019, Lancet Zahlen liegen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland vor.
 

111-Länder-Vergleich:  Intelligenz ist  auf der Erde sehr unterschiedlich verteilt

Auf der Website www.laenderdaten.info wird die Verteilung der Intelligenz in 111 Ländern vergleichend aufgelistet. Am höchsten ist der durchschnittliche Intelligenzquotient in einigen asiatischen - und am niedrigsten in einer Reihe von afrikanischen Ländern.
Zugeordnet werden auch Klima- und Einkommens-Daten sowie die pro-Kopf-Ausgaben für Bildung.  Auffällig ist der offensichtliche Zusammenhang hoher Durchschnitts-Tagestemperaturen und niedriger Intelligenz. Gibt es hier möglicherweise einen ursächlichen Zusammenhang?  Dies ist zweifelhaft. Die Bevölkerung Singapurs hat weltweit den höchsten Intelligenzquotienten (108)  - bei durchschnittlichen Tagestemperaturen von mehr als 30 Grad. Und Äquatorial

mehr lesen
Quelle: www.laenderdaten.info
 

Schlafmangel stört die Sexualfunktionen

Experten warnen: Schlafmangel macht viele Menschen krank und kann sogar tödliche Krankheiten auslösen. Die Bildung von Sexual-Hormonen wird behindert und Männer haben im Vergleich zu männern, die viel schlafen, kleine Hoden.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000
 

Bizarre Sonderform der Zwangserkrankungen:  Magische Zwangsgedanken

Bei manchen Menschen überwältigen Aberglaube und magisches Denken jegliche Vernunft.  Sie verbergen diese Besonderheit ihrer Gedankenwelt so lange es geht und suchen daher oft viel zu spät psychotherapeutische Hilfe.  Von Ärzten, Psychologen  und Medien weitestgehend ignoriert, leiden viele Menschen viele Jahre lang unter immer schlmmer werdenden quälenden Zwangsstörungen, die ihre Leistungsfähigkeit und Lebensqualität drastisch beeinträchtigen.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, April 2019
 

Internationaler Tag zur Abschaffung der Tierversuche

Am 24. April wird weltweit der Internationale Tag zur Abschaffung der Tierversuche begangen, um auf das Leid der Tiere in den Laboren und die wissenschaftliche Fragwürdigkeit dieser Forschungsmethode aufmerksam zu machen. Der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche macht aus diesem Anlass auf Tierversuche mit Schweregrad „schwer“ aufmerksam, also besonders leidvolle Experimente, die in Deutschland stattfinden, und fordert eine Änderung des Tierschutzrechts.

mehr lesen
Quelle: Ärzte gegen Tierversuche
 

Sind nicht optimale Diäten für die Gesundheit schädlicher als  Rauchen?

Schon lange gehen  Ärzte und medizinische Laien davon aus, dass eine  nicht-optimale Ernährungsweise für die Gesundheit schädlich ist. Doch kann man diese negativen Einflüsse  quantifizieren?  Bisher blieb es meist bei einem vagen Verdacht, bzw. einem unguten Gefühl  - aber selbst Experten konnten bisher über das Ausmaß der ursächlichen  Zusammenhänge zwischen Diät und weit verbreiteten, nicht anstreckenden Krankheiten nur spekulieren.

mehr lesen
Quelle: Lancet April 2019, Bill und Melinda Gates Stiftung

 

Kochsalz und Gesundheit: ein wissenschaftliches Minenfeld

Wieviel Kochsalz ist zu viel - oder zu wenig?  Die mit der Frage der Auswirkung des Salzkonsums auf die Gesundheit der Menschen befassten Wissenschaftler sind zutiefst zerstritten.  Eine Einigung ist nicht in Sicht.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Spiegel onlne
 

Hautkrebs-Erkennung: innovativer Software-Algorithmus schlägt Ärzte

Viele Ärzte sollen Tag für Tag entscheiden: harmloser Leberfleck oder extrem bösartiger schwanzer Hautkrebs ( Melanom)?  Jetzt ließen Heidelberger Forscher ihre Diagnose-Software gegen 157 Hautärzte antreten.  Die Ergebnisse fielen für die Ärzte wenig schmeichelhaft aus.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online, April 2019
 

Stress und Herzinfarkt:  weit verbreitetes Vorurteil wurde nun bestätigt

Seit Jahrzehnten gehen Ärzte und Patienten gleichermaßen davon aus, dass stressbedingte Krankheiten die unterschiedlichsten Herz- Kreislauferkrankungen verursachen können. Doch bisher fehlte dafür ein  wissenschaftlicher Beweis.

Jetzt hat ein Wissenschaftlerteam in Schweden vorhandenes Datenmaterial ausgewertet.  An der im British Medical Journal veröffentlichten Untersuchung nahmen 136.637 Stress-Patienten und  171.314 Voll-Geschwister teil, die keine stressbedingten Gesundheitsstörungen hatten.  Außerdem wurden die Daten von 1.366.370 weiteren Menschen in die Untersuchung integriert, bei denen ebenfalls keine stressbedingten Gesundheitsstörungen diagnostiziert worden waren.  Umgerechnet auf 1000 Personen-Jahre hatten 10.5 der an Stress bedingten Krankheiten leidenden Teilnehmer Herz-Kreislauferkrankungen, während es bei ihren nicht stressbelasteten Geschwistern nur 8.4 und bei den nicht verwandten Studienteilnehmern sogar nur 6.9 waren - also zwischen 20 und 30% weniger.

mehr lesen
mehr lesen
Quelle: BMJ, April 2019
 

11.04.2019
Öffentliche Warnmeldung vor gefährlichem Potenzmittel „Rammbock“

Das Regierungspräsidium Tübingen warnt vor der Einnahme eines als rein natürlich bezeichneten Nahrungsergänzungsmittel, das unter der Bezeichnung „Rammbock“ unter anderem über den Internethandel und Wettbüros vertrieben wurde und wird. Das Produkt enthält entgegen den angegebenen Inhaltsstoffen den Wirkstoff „Sildenafil“ (z.B. in Viagra), der zur Behandlung von Erektionsstörungen des Mannes eingesetzt wird und der nur nach vorheriger ärztlicher Verordnung eingenommen werden darf. Der Wirkstoff „Sildenafil“ ist zudem in einer erhöhten Dosierung festgestellt worden. Die Einnahme des Mittels kann zu erheblichen gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen und schlimmstenfalls tödliche Wirkung haben.

mehr lesen
Quelle:Presseinformation Regierungspräsidium Tübingen
 

Pharma-Industrie warnt vor Antibiotika mit gefährlichen Nebenwirkungen.

Pharmakonzerne warnen vor gängigen Antibiotika:  Sehnenrisse, Schlaflosigkeit, Depressionen. Fluorchinolon-Antibiotika können schwerste Nebenwirkungen auslösen. Ärzte dürfen sie deshalb in Zukunft nur noch in Ausnahmefällen verschreiben.
In einem "Rote-Hand-Brief" warnen einige Pharmakonzerne vor neu bewerteten Risiken sogenannter Fluorchinolon-Antibiotika. Ihre Anwendung wird deshalb ab sofort stark eingeschränkt, einige Mittel werden ganz vom europäischen Markt genommen.
Im dem Brief ist von "die Lebensqualität beeinträchtigenden, lang anhaltenden und möglicherweise irreversiblen Nebenwirkungen" die Rede.

mehr lesen
Quelle: Spiegel online,8.4.190
mehr lesen
Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, April 2019
 

Reizdarm:  die Transplantation von Fremd- oder Eigen-Stuhl wirkt offenbar nicht besser als die Verabreichung eines Plazebo

Eine Forschergruppe analysierte die bisher zusammen getragenen Erkenntnisse der Therapie-Effizienz der Stuhl-Transplantation bei Reizdarm. In erster Linie handelt es sich um die Daten von vier Qualitätsstudien. Die  Ergebnisse dieser Bewertung wurden im  Fachblatt American Journal of Gastroenterology . Dabei zeigte sich, dass Stuhl-Transplantationen nicht besser wirkten als die Gabe eines Scheinmedikaments.

mehr lesen
Quelle:Am J Gastroenterol. 2019 Mar 20.
 

Gebärmutterhalskrebs:
HPV-Impfung verhindert die Entstehung von Krebsvorstufen

Im Jahr 2008 führte Großbritannien ein groß angelegtes Impfprogramm gegen HPV (Humane Papillomviren) ein. Zehn Jahre später belegt  eine im BMJ veröffentlichte Studie den großen Erfolg der ursprünglich umstrittenen Maßnahme.  Heute weiß man nämlich, dass durch die Impfung die Zahl der betroffenen Frauen um 90% zurück gegangen ist.

mehr lesen
Quelle: BMJ, April 2019
  

Reizdarm-Syndrom und Alternativmedizin
Ganzheitliche Therapie versucht,  die gestörte Immunaktivität des Darms wieder ins Gleichgewicht zu bringen

Rund elf Millionen Deutsche kennen das Problem: Ihre Verdauung spielt verrückt, quält sie mit Durchfall oder Verstopfung. Bei jedem Dritten kommt auch abwechselnd beides vor. Sie leiden unter dem Reizdarm-Syndrom. Jedem fünften ist es so unangenehm, dass er nicht einmal seinen Arzt darauf anspricht. Sicher ist: So gut wie immer liegt eine gestörte Immunaktivität der gesamten Darmschleimhaut zugrunde.
Erstes Ziel jeder Therapie ist deshalb, die gestörte Immunaktivität der Darmschleimhaut auszugleichen und die gesunde Balance im Immunsystem des Darms wieder herzustellen. Dies kann beispielsweise mit Injektionen des Immun-Homöopathikums Thymorell (Glandulae thymi bovis D8) erreicht werden.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 22.3.19
 

Mittelmeerdiät: die Bewertung der medizinischen Auswirkung der  beliebten Diät wird immer komplizierter

Anders als in der medizinischen Forschung üblich, bewirkt die von Jahr zu Jahr qualitativ und quantitativ bessere  Datenlage,   in Bezug auf die Auswirkungen der Mittelmeerdiät auf die Herz-Kreislaufgesundheit,  keine zusätzliche Klarheit. 
Die angesehene Wissenschaftsorganisation Cochrane wertete das vorhandene Datenmaterial aus (mehr als 30 wissenschaftliche Studien an denen rund 12.500 Patienten teilgenommen hatten)  und kamen  zu dem Schluß,  dass die hochgeschätzte Mittelmeerdiät weder im Rahmen der Primär-Prophylaxe (z.B. Verhütung des ersten Herzinfarkts, noch im Verlauf der Sekundärprophylaxe (Vermeidung z.B.  von weiteren Infarkten) eine eindeutig positive Wirkung entfaltet. Die gefundenen Studienergebnisse sind oft widersprüchlich und rechtfertigen daher die Durchführung weiterer Studien.

mehr lesen
Quelle: Cochrane Database Syst Rev. 2019 Mar 13
 

Heißer Tee erhöht das Risiko für Speiseröhrenkrebs (Oesophagus-Karzinom)

Seit vielen Jahren wird unter Experten der Verdacht diskutiert, dass regelmäßig genossene heiße Getränke  - insbesondere auch der ansonsten als besonders gesund geltende Tee - das Risiko für Speiseröhrenkrebs deutlich erhöhen.
Im nord-östlichen Iran nahmen rund 50.000 Erwachsene an einer prospektiven Studie teil, die sich über zehn Jahre erstreckte und die im International Journal of Cancer veröffentlicht wurde.   Die Auswertung der erhobenen wissenschaftlichen Daten zeigte, dass Menschen, die täglich mehr als 700 ml heißen Tee (heißer als 60 Grad Celsius), ein um rund 90% erhöhtes Risiko für Speiseröhrenkrebs hatten.

mehr lesen
Quelle: International Journal of cancer, März 2019
 

Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht
Psycho-Neuro-Homöopathikum Dystorell®

Innerliche Erschöpfung, unkontrollierbare Gemütsschwankungen, nervliche Anspannung - das seelische Gleichgewicht kann leicht ins Wanken geraten. Gerade sensible und feinfühlige Menschen leiden schnell unter Druck von außen wie Stress, Beziehungsprobleme, Alltagshektik oder berufliche Überforderung. Ihrer Seele fehlt der positive Ausgleich, um die innere Balance wiederzufinden.
Diesen Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell®. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Vegetativum wirken.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Snorell Pharma, 26.3.2019
 

Cranberries eignen sich möglicherweise doch nicht wie erhofft für dir Vorbeugung,  oder Behandlung von bakteriellen Harnwegsinfektionen.

Seit rund einhundert Jahren hoffen Ärzte und Patienten, dass sich durch den regelmäßigen, vorbeugenden Konsum von Cranberry- Extrakten, bzw. von Cranberry-Saft,  bei besonders gefährdeten älteren Frauen Harnwegsinfekte verhindern, oder sogar ausheilern lassen.  Jetzt hat eine im Fachblatt  JAMA veröffentlichte Studie gezeigt,  dass sich Harnwegsinfekte mit Hilfe von über ein Jahr verabreichten Cranberry-Extrakten nicht besser behandeln lassen,   als mit den in einer Vergleichsgruppe eingenommenen Scheinmedikamenten (Plazebo). 
Doch da die Nebenwirkungen der rein pflanzlichen Behandlung minimal sind, lohnt e sich allemal, der  umstrittenen Therapie eine Chance zu geben.

mehr lesen
Quelle:JAMA, 2016
 

Ist es wirklich ungesund, direkt neben dem Handy zu schlafen?

Sobald man minimale Vorsichtsmaßnahmen einhält,  gehen von einem modernen  Mobil-Telefon keinerlei Gesundheitsgefahren aus. Das Magazin Bento listet auf, was zum Thema Sicherheit bekannt ist und was beachtet werden sollte.

mehr lesen
Quelle: Bento 11.3.2018
 

Cholesterin: Gefahrenpotential abschließend geklärt? 

Cholesterin und cholesterinreiche Hühnereier erhöhen sowohl das Herz-Kreislauf-, als auch das allgemeine Sterberisiko.  Doch Skeptiker relativieren diese Erkenntnis weiterhin.

mehr lesen
Quelle: JAMA März, 2019
 

Weniger Schlaganfälle durch Folsäure und B-Vitamine

Studienauswertung belegt Nutzen von Folsäure bei Homocysteinüberschuss.  Durch Anreicherung von Folsäure in Mehl konnta das Schlaganfallrrisiko deutlich gesenkt werden.  Bei Patienten mit Gefäßerkrankungen und hohem Homocysteinbutspiegel hatte die Therapie mit Folsäure, Vitamin B6 und B12 keinen Nutzen erbracht.
Deshalb war sie zeitweise totgesagt worden. Zu Unrecht, findet Professor Olaf Stanger aus Salzburg. Denn jeder fünfte Schlaganfall lässt sich so vermeiden.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma, 27.02.2019
 

Therapie des Kopfschmerzes mit Homöopunktur
Bernd Krautheimer

Unter Homöopunktur verstehen wir die Injektion von homöopathischen Niedrigpotenzen in Akupunkturpunkte. Die Kopfschmerz- und Migränetherapie ist schon immer ein Schwerpunkt in der klassisch chinesischen Akupunktur und wird durch den Einsatz von homöopathischen Mitteln an Akupunkturpunkten intensiviert. Zusätzlich zur schulmedizinischen Einteilung der Kopfschmerzarten und -therapien eröffnen uns die Traditionelle Chinesische Medizin und die Homöopathie neue Sichtweisen für die Krankheitsentstehung und ganzheitliche Möglichkeiten der Behandlung.

mehr lesen
Quelle: werbende Newsmeldung Sanorell Pharma,06.03.2019
 

Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln führt auch in Dänemark zu keinem Autismus

Seit eine verfälschte und dann zurück gezogene Studie behauptet hatte, dass ein weit verbreiteter Dreifachimpfstoff das Autismus-Risiko erhöht, verweigern viele Eltern die Impfung ihrer Kinder - und setzten diese besonders bei Masern einem hohen Risiko aus.

Jetzt hat ein Forschteam am Statens Serum Institut in Kopenhagen die Daten von 650.000 dänischen Kindern ausgewertet , und publizierte die Ergebnise der Analyse im Fachblatt Annals of Internal Medicine.  Etwa 1% der Studienteilnehmer entwickelten im Untersuchungszeitraum Autismus. Es zeigte sich aber eindeutig, dass das Risiko bei den geimpften Kindern nicht höher war als bei den ungeimpften.  Dies galt sogar für die geimpften Kinder, die einen bekannten Risikofaktor für Autismus aufwiesen.

mehr lesen
Quelle: Spektrum März 2019
 

Alternative zur Standardtherapie:  Unspezifische Desensibilisierung gegen Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Ganzheitlicher Therapieansatz mit homöopathischen Arzneimitteln zeigt Behandlungserfolg

Experten raten: Am besten rechtzeitig in der allergenfreien Jahreszeit mit der homöopatischen unspezifischen Immuntherapie beginnen.  Die Therapieder Pollinosis (Heuschnupfen) mit bewährten Homöopathika hat eine lange Tradition, sowohl mit Einzelmitteln, wie auch mit Kombinationen aus Mitteln mit entsprechenden Arzneimittelbildern.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma, 15.01.2019
 

Weltweit zweite Heilung einer HIV-Infektionen ?

Seit es HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen gibt,  ist es erst bei einem einzigen Menschen gelungen, diese heimtückische Infektionskrankheit wirklich zu heilen. Und das ist nun schon 12 Jahre her. Nun deutet ein im Fachblatt Nature erscheinender Artikel darauf hin, dass dieser Erfolg möglicherweise ein zweites Mal gelungen ist.

In beiden Fällen, so betonte die New York Times,  hatten die Patienten Knochenmark-Transplantationen erhalten, die zum Zweck einer Krebs-Therapie durchgeführt wurden. Die Heilung der HIV-Infektion ist nur ein überraschend beobachteter Nebeneffekt. Doch Knochenmark-Transplantationen werden kaum zu einer Standard-Therapie der HIV-Infektion werden, da sie schwierig durchzuführen , extrem teuer und mit gravierenden Nebenwirkungen verbunden sein können.  Nebenwirkungen die die Lebensqualität der Patenten über Jahre hin deutlich negativ beeinflussen können.

mehr lesen
Quelle: New York Times, März 2019, Nature
 

Herz-Risiko: was bringt die Zukunft?

Ärzte haben jetzt eine simple Methode getestet mit deren Hilfe sich  - ohne dass Kosten anfallen  - das zukünftige Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten voraussagen läßt. An der Untersuchung nahmen 1.104 körperlich aktive Männer teil.  Die im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie umfasste einen Zeitraum von zehn Jahren. Untersucht wurde die Fähigkeit der Teilnehmer zu Beginn der Studie möglichst viele Liegestütze auszuführen.   Die statistischen Daten zeigten, dass das Risiko für ernsthafte Herz-Kreislaufkrankheiten um so kleiner war, je größer die Zahl der geschafften Liegestütze war. Männer, die nur zehn oder weniger Liegestütze schafften,  hatten  ein viel größeres Erkrankungsrisiko als jene Studienteilnehmer, die mehr als 40 Liegestütze schafften. Zukünftige Studien müssen zeigen, ob dieser einfache Test Einzug in die ärztliche Alltagspraxis finden wird.

mehr lesen
Quelle: JAMA März 2019
 

Übergewicht:  der weit verbreitete Austausch von Zucker mit Zucker-Ersatzstoffen hilft nicht beim Abnehmen.

Eine kürzlich im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie zeigte, dass synthetische und natürlich vorkommende Zucker-Ersatzstoffe das Abnehmen nicht erleichtern  - aber diese oft kritisch betrachteten Substanzen schaden der Gesundheit offenbar auch nicht.

mehr lesen
Quelle: JAMA März 2019
 

Schlafmangel macht dick

Schlafstörungen - speziell ein chronisches Schlafdefizit - beeinflussen den Kohlehydratstoffwechsel negativ. Sie begünstigen daher kurzfristig eine  unerwünschte Gewichtszunahme und mittel- bzw. langfristig ein erhöhntes Risiko für die Entstehung einer Zuckerkrankheit.
Viele Menschen glauben, dass sie die Folgen eines in der Woche entstandenen Schlafmangels,  am Wochenende wieder durch längeren Schlaf ausgleichen können. Doch nun zeigte eine  im Fachblatt Currend Biology veröffentlichte Studie, dass dies nicht möglich ist.  Es zeigte sich ,  dass sich der  am Wochenende vermehrte Schlaf,  auf Dauer nicht positiv auf den gestörten Kohlehydratstoffwechsel auswirkt. 

mehr lesen
Quelle: Current Biology Februar 2019
 

Erdnuss-Allergie: eine  durch die Haut (epikutan) durchgeführte hyposensibilisierende Immuntherapie scheint gut zu wirken und für die Patienten sicher zu sein.

Erdnuss-Allergien sind gefährlich - oft sogar lebensgefährlich. Die Vermeidung des Kontakts zu diesem Allergen ist schwierig, da kleine Spuren von Erdnüssen in zahlreichen Lebensmitteln enthalten sein können. Kürzlich wurde eine Studie durchgeführt und im Fachblatt JAMA veröffentlicht. In der Untersuchung wurde die Wirksamkeit einer über die Haut (epikutan)  durchgeführten Hyposensibilisierung getestet. Es zeigte sich, dasss die Erdnuss-Extrakt haltigen Hautpflaster, im Vergleich zu einem Scheinmedikament,  gut wirkten - dass die Kinder also am Ende des Studienzeitraums mehr Erdnüsse vertrugen als vor Beginn der neuartigen Therapie. Da aber das vordefinierte statistische Ziel der Studie knapp verfehlt wurde, müssen erst weitere ähnliche Studien die Wirksamkeit und das Nebenwirkungsrisiko der neuen epikutanen Therapie rtnrut offenbaren.

mehr lesen
Quelle: JAMA Februar 2019
 

Leben retten:  Blutvergiftung (Sepsis) schnell diagnostizieren

Eine meist bakteriell verursachte Blutvergiftung (Sepsis) löst im Krankenhaus einen hohen Anteil der vorkommenden Todesfälle aus.  Meist dauert es mehrere Tage, bis a mit Hilfe einer Im Labor ausgewerteten Blutkultur us einem Verdacht die Diagnose Sepsis geworden ist.  Erst dann kann die Blutvergiftung gezielt antibiotisch bedandelt werden. Jetzt haben Forscher an der Universität von Strathclyde, Schottland, eine Sensor-Platine  entwickelt, mit deren Hilfe im Blut des Patienten innerhalb von weniger als drei Minuten  der für eine Sepsis typische Biomarker  - das Glycoprotein Interleukin-6 - nachwiesen werden kann. Diese innovative Erfindung  dürfte in Zukunft bei einer Sepsis das Sterbe-Risiko deutlich senken.

mehr lesen
Quelle: werbende Presseinformation  Medgadget
 

Feinstaub-Gate: die Kritiker der geltenden Grenzwerte haben offenbar trotz der bekannt gewordenen Irrtümer bei den durchgeführten Rechenoperationen Recht und ihre Gegner Unrecht.

Der renommierte Lungenexperte Professor Dieter Köhler kritisierte die mangelhaften wissenschaftlich-medizinischen Grundlagen der derzeit geltenden Stickoxid- und Feinstaub-Grenzwerte und warnt die Öffentlichkeit vor einer unbegründeten Hysterie und medizinisch sinnlosem Aktionismus, der sich in zweifelhaften Diesel-Fahrverboten niederschlägt. Mittlerweile unterstützen bereits 137 Experten die von Professor Köhler und seinen Mitstreitern veröffentlichte Grundsatz-Kritik vorbehaltlos - Tendenz offenbar steigend.

mehr lesen
Quelle: Medizin 2000 News, Lungenärzte im Netz
 

Clostridium difficile-Infektionen: Schnelldiagnose wird möglich

Chinesische Wissenschaftler haben jetzt eisenhaltige Mikrorobots entwickelt und getestet, mit deren Hilfe die lebensbedrohlichen Infektionen mit Clostridium difficile in Stuhlproben schnell und preisgünstig nachgewiesen werden können.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Science Advances
 

Neue Apps helfen unter Lebensmittelunverträglichkeiten leidenden Patienten mit ihrer Erkrankung besser fertig zu werden

Mit 5 neuen Apps kommen Patienten ihren diffusen und daher nur schwer einzuordnenden Magen-Darm-Beschwerden auf die Schliche. Laktose-Unverträglichkeit, Gluten-Unverträglichkeit, Nussallergie, Reizdarmsyndrom und vieles mehr können in Zukunft mit Hilfe von innovativen  Apps in besser in den Griff bekommen werden.

mehr lesen
Quelle: werbende Infos von www.curved.de, Februar 2019
 

Gesunder Schlaf vermindert das Risiko für lebensbedrohliche  Herz-Kreislauferkrankungen

Das US-National Heart, Lung, and Blood Institute (NHLBI), Teil des National Institue of Health (NIH), hat in einer für die Presse bestimmten Newsmeldung  erklärt, dass es Forschern mit Hilfe einer von ihm finanzierten, und  im renommierten Fachmagazin Nature,  veröffentlichten,  Studie erstmalig gelungen ist,   ursächliche Zusammenhänge zwischen einem gesunden Schlaf und der Reduzierung lebensbedrohlicher Herz-Kreislauferkrankungen herauszufinden.

mehr lesen
Quelle: Presse-Newsmeldung NIH, Februar 2019
 

Allgemeine Checkup-Untersuchungen: machen sie aus ärztlich, medizinischer Sicht Sinn  - oder sind sie eine sinnlose Vergeudung begrenzter finanzieller Ressourcen mit hohem Nebenwirkungsrisiko?

Bereits im Jahr 2012 veröffentlichte die angesehene renommierte Wissenschaftsorganisation Cochrane eine Untersuchung in der Cochrane den wissenschaftlichen Beweis erbrachte, dass die üblichen, bei Gesunden durchgeführten Checkup-Untersuchengen weder in der Lage sind spezielle Krankheiten zu verhindern, noch die allgemeine Sterblichkeit zu vermindern. Vorhandene Nutzeffekte werden durch die Folgen der sich aus den Checkup-Untersuchungen ergebenden  Über-Diagnostik und der nachfolgenden Über-Therapie zu Nichte gemacht. Ein positive Netto-Bilanz ist derzeit mit Hilfe der existierenden Daten nicht darzustellen.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000.de, Cochrane Data Base 2019
 

Gesunde Ernährung

Was ist besser für die Gesundheit: Reis, Kartoffeln oder Pasta?

Ein Ernährungswissenschaftler beantwortet diese vielschichtige Frage ausführlich.

mehr lesen
Quelle: Bento, Februar 2019
 

Integrative Medizin in Deutschland
Die optimale Kombination von Schulmedizin und Naturheilkunde

Die Zahlen sprechen für sich: Eine Erhebung der Bertelsmann Stiftung ergab, dass 63 Prozent aller Erwachsenen bei der Behandlung von Krankheiten auf Naturheilverfahren vertrauen. Das deckt sich mit einer Studie des Allensbach-Instituts, wonach mehr als zwei Drittel aller Deutschen auf alternative Medikamente und Therapieformen bauen. Als Grund für diese Einstellung nannten die Befragten die Angst vor den Nebenwirkungen chemisch-synthetischer Arzneimittel, die Angst vor seelenloser Apparatemedizin sowie die Angst vor mangelhafter Betreuung bei lediglich schulmedizinisch ausgerichteten Ärzten. Ganz besonders wurden in diesem Zusammenhang eine fehlende ganzheitliche Sichtweise sowie eine unzureichende Patientenzuwendung bei reinen Schulmedizinern bemängelt.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma Februar 2019
 

Macht Früstück dick?

Die Meinungen gehen weit auseinander. Während für die Einen das Frühstück die wichtigst Mahlzeit des Tages ist, verzichten andere Menschen ganz auf das Frühstück. Doch wie sollte man sich verhalten, wenn man dringend Körpergewicht verlieren möchte?

Im Fachblatt BMJ (British Medical Journal) wurde nun  eine wissenschaftliche Studie publiziert, in deren Verlauf 13 Untersuchungen ausgewertet wurden. Obgleich die Qualität der Studien eher niedrig war, kamen die Forscher zu dem Schluß, dass die Frühstücksesser weniger leicht Gewicht verloren,  als die Frühstücksverweigerer.   Es ergab sich sogar der Verdacht, dass das Frühstück für eine weitere ungewollte Gewichtszunahme sorgen könnte. Wer also wirklich abnehmen will, sollte wohl besser ganz auf das Frühstück verzichten.  Weitere wissenschaftliche Studien müssen in Zukunft dabei helfen,   die fortbestehenden sachlichen Unsicherheiten auszuräumen.

mehr lesen
Quelle: BMJ British Medical Journal Februar 2019
 

Rauchenentwöhnung mit Elektro-Zigaretten

Das Aufgeben des Rauchens ist nach wie vor sehr schwierig.  Nikotin hat ein hohes Suchtpotential - vergleichbar dem Heroin. Insgesamt werden bis zu 90% der Ex-Raucher innerhalb kurzer Zeit wieder rückfällig.  Doch nun hat sich in einer wissenschaftlichen Studie gezeigt,dass es mit e-Zigaretten doppelt so  häufig gelingt, das Rauchen nach einem Jahr dauerhaft aufzugeben (18% vs. 0.9%) , als durch die Nutzung von Nikotinersatz-Methoden wie Nikotin-Hautpflaster , -Sprays,  bzw. -Kaugummi. Alles Mittel. die derzeit bei der Rauchenentwöhnung den "Goldstandard"  repräsentieren.

mehr lesen
Quelle:News Medizin 2000, New England Journal of Medicine, Trends der Zukunft, Queen Mary Universität London, 2019
 

Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht

Psycho-Neuro-Homöopatikum Dystorell® Innerliche Erschöpfung, unkontrollierbare Gemütsschwankungen, nervliche Anspannung - das seelische Gleichgewicht kann leicht ins Wanken geraten. Gerade sensible und feinfühlige Menschen leiden schnell unter Druck von außen wie Stress, Beziehungsprobleme, Alltagshektik oder berufliche Überforderung. Ihrer Seele fehlt der positive Ausgleich, um die innere Balance wiederzufinden. Diesen Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell®. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Vegetativum wirken.

mehr lesen
Quelle. werbende News-Meldung Sanorell Pharma, 2019
 

Probiotika: sind diese Nahrungsergänzungsmittel nur eine sinnlose Geldvergeudung  oder richten sie gelegentlich sogar Schaden an?

Eine abschließende Beurteilung der Wirksamkeit der von immer mehr Menschen eingenommenen teuren Probiotika steht noch aus. In einer im Fachbatt JAMA veröffentlichten Studie wies eine Forscherin unter anderem auf zwei kürzlich in Israel durchgeführte Studien hin, die zeigten, dass sich die in Probiotika enthaltenen "gesunden" Bakterien nur bei einem Teil der Studienteilnehmer in deren Darm ansiedelten und vermehrten. In einer zweiten Studie zeigte sich, dass sich die Wiederherstellung der nach Antibiotika-Therapie zerstörten Darmflora gefährlich verzögerte, wenn die Patienten Probiotika eingenommen hatten. Frühere Studien hatten außerdem gezeigt, dass Probiotika, die bei den lebensbedrohlichen Clostridium difficile Infektionen als Therapeutikum eingenommen worden waren, keine nachweisbare Wirkung entfalteten. 

mehr lesen
Quelle: JAMA 30.1.2019
 

Stiftung Warentest
Jeder vierte Honig ist "mangelhaft"

Mehr als ein Kilo Honig isst jeder Deutsche pro Jahr. Laut einem Test von 36 Produkten schwankt die Qualität erheblich. Dabei schneiden die günstigen oft besser ab.

mehr lesen
Quelle: Stiftung Warentest, Spiegel online 1.2.2019

 

Alternative zur Standard-Allergietherapie:  Unspezifische Desensibilisierung gegen Heuschnupfen (allergische Rhinitis)

Ganzheitlicher Therapieansatz mit homöopathischen Arzneimitteln zeigt Behandlungserfolg

Experten raten: Am besten rechtzeitig in der allergenfreien Jahreszeit mit der homöopatischen unspezifischen Immuntherapie beginnen.  Die Therapie der Pollinosis (Heuschnupfen) mit bewährten Homöopathika hat eine lange Tradition, sowohl mit Einzelmitteln, wie auch mit Kombinationen aus Mitteln mit entsprechenden Arzneimittelbildern.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma, 15.01.2019

 

Bald Impfung gegen Zuckerkrankheit?

Autoimmunerkrankung Diabetes Typ 1 kann teilweise durch Impfung gegen Viren verhindert werden

Eine Impfung schützt möglicherweise Kinder vor dem insulinpflichtigen Typ 1 der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus). In Australien gewonnene wissenschaftliche Daten wurden nun im Fachblatt JAMA Pediatrics veröffentlicht. Sie deuten darauf hin, dass die im Jahr 2007 eingeführte, oral anzuwendende Impfung gegen den weit verbreiteten Durchfall-Erreger Rotavirus, im Lauf der Jahre bei Kindern die Häufigkeit der Zuckerkrankheit Typ 1 vermindert hat.  Im Tierversuch hatte sich schon vor längerer Zeit gezeigt, dass Rotavirus-Infektionen in der Bauchspeicheldrüse der Tiere einen programmierten Zelltod auslösen. In diesen Zell wird aber das Hormon Insulin produziert, das der Regulation des Blutzuckerspiegels dient. Ein Insulinmangel ist die Ursache des Diabetes Typ1.

mehr lesen
Quelle: JAMA Pediatrics, 2019

 

2050: Radikale Änderung der Ernährung erforderlich

In wenigen Jahren werden auf der Erde 10 Milliarden Menschen  leben. Die Ernährung dieser Menschenmassen erfordert radikales Umdenken: die Menschen müssen mehr Obst und Gemüse essen und viel weniger Fleisch.

mehr lesen
Quelle:The Lancet, 16.1.2019, Science ORF,  2019

 

Aspirin-Therapie

Bizarre Risikoverschiebung:  Aspirin senkt zwar das Herzinfarkt-Risiko,  erhöht aber leider gleichzeitig das Risiko für lebensbedrohliche Magen-Darm- und Hirnblutungen

Skeptische Beobachter des Arzneimittel-Marktes bezeichnen den weltweit tonnenweise verbrauchten Schmerzkiller Aspirin (Azetylsalizylsäure = ASS) schon einmal zynisch als "Volksnahrungsmittel".  Obgleich die Wirkung des Medikaments auf das Herz-Kreislauf- und Krebsrisiko von Experten kontrovers diskutiert wird,  nehmen Millionen herzgesunde Menschen Aspirin  im Vertrauen auf seine Herzschutzwirkung täglich in niedriger Dosierung ein. 
Dies oft ohne Wissen des behandelnden Arztes.  Jetzt fand eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Untersuchung bei der Analyse von 13 wissenschaftlichen Studien mit 164.225 herzgesunden Teilnehmern (Primäeprophylaxe)  heraus, dass ASS tatsächlich auch bei Herzgesunden das Risiko für Herz- und Kreislaufkrankheiten deutlich absenkt.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000,  2019

Fremd-Fäkalien-Transfer  - von den Patienten oft als "Ekeltherapie" empfunden -  heilt die lebensbedrohliche Darmkrankheit Colitis ulcerosa besser als der alternativ durchgeführte Eigenstuhl-Transfer.

Bereits vor Jahren wurden erstmalig Spender-Fäkalien in einen erkrankten Darm eingebracht, um die nach Antibiotika-Therapie zerstörte normale Darmflora wieder herzustellen bzw. um nicht heilende Infektionen mit dem gefährlichen Durchfallerreger Clostridium difficile zu bessern.   Diese "Ekel- Therapie" - von den Ärzten auch als Fremdstuhl-Transplantation bezeichnet - erwies sich als sehr effektiv. Jetzt wurde eine Studie durchgeführt und im Fachblatt JAMA veröffentlicht, an der 73 an der chronischen geschwürigen Darmentzündung Colitis ulcerosa leidende Patienten teilnahmen. Diesen erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder Aufbereitungen des Stuhlgangs fremder Spender transferiert, oder aber Aufbereitungen ihres eigenen Stuhlgangs. Nach acht Wochen zeigte sich, dass die Therapieergebnisse nach dem Transfer des Spender-Stuhlgangs deutlich besser (Remission ohne Kortison-Therapie 23% vs. 9%) waren,  als nach der alternativ durchgeführten Übertragung des eigenen Stuhlgangs.

mehr lesen
Quelle: News Medizin 2000, Januar 2019

 

Ruhelose Beine durch Eisen erfolgreich behandelt

In vielen Fällen wird ein Eisenmangel als Ursache unruhiger Beine (Restless Legs Syndrom = RLS) angesehen, die die Lebensqualität negativ beeinflussen und einen gesunden Schlaf vrhindern. Jetzt wurde von der Wissenschaftsorganisation Cochrane eine Studie veröffentlicht, in der die Ergebnisse von 10 Studien ausgewertet wurden, an denen 428 Patienten teilgenommen hatten, die unter RLS litten. Es zeigte sich, dass es durch die Gabe von Eisen gelang, die unangenehmen Gefühlsstörungen in den Beinen besser zu verminderten, als die den Patienten der Kontrollgruppe verabreichten Scheinmedikamente (Plazebo). Es wurden im Vergleich zur Plazebo-Gabe keine vermehrten Nebenwirkungen registriert.

mehr lesen
Quelle:Cochrane Database Syst Rev.20, Januar 2019

 

Problem Übergewicht: eine Lösung weiter unklar

"Friss die Hälfte" empfehlen zynische Puristen übergewichtigen Mitmenschen und wollen damit letzten Endes sagen, dass jeder seines Glückes Schmied ist - und abnehmen von jedermann zu packen ist.  Doch ist diese emotionale Kälte nachvollziehbar und sachlich berechtigt?
Das Problem ist kompliziert. In einem langen Übersichtsartikel stellt eine Betroffene die Behauptung auf, dass "nicht in jedem Dicken ein dünner Mensch steckt" -  der von willensstarken Menschen durch den Konsum von Salatblättern freigelegt werden kann. Doch es darf bezweifelt werden,  dass jeder Übergewichtige mit praktikablem und zumutbarem Aufwand schlank werden und auf Dauer auch bleiben kann.

mehr lesen
Quelle:Süddeutsche Zeitung Magazin,2019

 

Penicillin-Allergie: meist ist die Diagnose falsch

Nach wie vor ist das zur Gruppe der β-Lactam Antibiotika gehörende Penicillin für die Behandlung vieler Infektionen besser geeignet,  als andere Antibiotika. Doch etwa 10% der Menschen geben auf Befragung durch einen Arzt an, dass sie auf Penicillin allergisch reagieren.
Aber dies trifft in der Mehrzahl der Fälle überhaupt nicht zu, da eine vor Jahren diagnostizierte Penicillin-Allergien oft längst auch ohne Therapie wieder  verschwunden ist.
Daher raten Allergie-Experten dazu, vor dem Ausweichen auf ein weniger gut geeignetes Antibiotikum  einen entsprechenden Allergie-Test durchzuführen. Bei Patienten mit geringem Allergie-Risiko (z.B.keine anderen Allergien) kann sogar die Testeinnahme von dem Penicillin verwandten Amoxicyclin in Erwägung gezoge werden.

mehr lesen
Quelle: JAMA-Netzwerk, 19. Januar 2019

 

Rauchenentwöhnung

In Deutschland rauchen immer mehr Menschen Zigarren - und weniger Zigaretten. Doch dies ist für die Gesundheit nicht unbedenklich. Im Tabakrauch sind hunderte von Schadsubstanzen enthalten, die zum Teil das Krebs-Risiko steigern.
Dabei ist es ohne Belang, ob der schädliche Rauch nun aus Zigaretten oder Zigarren stammt. Wichtig ist die Total-Raucherentwöhnung.

mehr lesen
Quelle:Spiegel online, Januar 2019

 

Restaurants und Imbißstuben als Bakterien-Schleudern?

Forderung: Amtlich festgestellte Hygienemängel endlich im Internet öffentlich machen

Hygienemängel sorgen dafür, dass viele Restaurants., Imbissstuben  und Lebensmittelläden (Bäcker und Metzgereien) zu einer akuten Gesundheitsgefahr werden. Die Ergebnisse der amtlichen Hygienekontrollen werden von den für den Verbraucherschutz zuständigen Behörden aber meist als geheim eingestuft. Damit machen sich die amtlichen Verbraucherschützer aber zu Komplizen krimineller, bzw. gleichgültiger  Gastwirte.  Darauf reagieren die Organisationen Foodwatch und und die Transparenzinitiative FragDenStaat mit ihrer neuen Website Topf Sekret.  Dort können sich Verbraucher über die Zustände beispielsweise in ihren bevorzugten Gaststätten, Imbisstuben und Bäckereien  informieren.

mehr lesen
hier Hygienebericht anfordern
Quelle: Footwatch Januar 2019

 

Alternativmedizin
Chancen für die Erhaltung der Kognition im hohen Lebensalter Aktuelle Daten zum Präventionspotential der B-Vitamine

Ärzte sollten auf ein ganzheitliches, integratives Behandlungskonzept mit modernen schulmedizinischen und bewährten naturheilkundlichen Methoden setzen. Dabei spielen B-Vitamine eine wichtige Rolle. Die nach Bedarf kombinierbare Behandlung mit den Vitaminen B1, B6, B12 (Novirell® B1, Novirell® B6, Novirell® B12) und Folsäure (Folarell®), wird über zwei bis drei Wochen parenteral durchgeführt. Diese Injektions- oder Infusionstherapie stärkt Körper und Geist, fördert das Wohlbefinden und trägt zur Prävention von Alterserkrankungen bei.

mehr lesen
Quelle: werbende News-Meldung Sanorell Pharma,03.01.2019

 

Prostatakrebs II
Radikale Operation verlängert das Leben durchschnittlich um drei Jahre

Viele Krebsexperten vermuten, dass es gerade beim Prostatakrebs einen großen Anteil an überflüssigen radikalen Operationen gibt. Eingriffe, die oft aufgrund unerwünschter Nebenwirkungen zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualtät führen.   Daher raten viele Urologen ihren Patienten dazu, sich beim Vorliegen eines nur lokal wachsenden Tumors nicht sofort operieren zu lassen. Besser kann es sein, den Tumor unter ärztlicher Kontrolle aufmerksam zu beobachten (watchfull waiting).
Eine Radikal-Operation wird bei diesem Vorgehen nur dann durchgeführt, wenn sich die Krankheit negativ weiterentwickelt. Jetzt zeigte eine im New England Jornal of Medicine veröffentlichte Studie anhand der über 30 Jahre gesammelten Daten von 695 Prostatakrebs-Patienten, dass die Kranken,  bei denen sofort eine  radikale Prostata-Operation vorgenommen worden war, im Durchschnitt drei Jahre länger lebten als jene Studienteilnehmer, die der watchfull-waiting-Gruppe zugeteilt worden waren.

mehr lesen
Quelle: New England Journal of Medicine, Januar 2019

 

Herzschwäche

"Teufel Alkohol" als möglicher Lebensretter

Mäßiger Alkohol-Konsum erhöht bei unter Herzmuskelschwäche leidenden älteren Menschen die Überlebenszeit

Nahezu jeder ärztliche Rat gipfelt bei unter Herzmuskelschwäche leidenden älteren Menschen in einem absoluten Verbot von Rauchen und Alkohol trinken. Dies bedeutet aber für viele Menschen einen deutlichen Verlust an Lebensqualität. Nun hat eine im Fachblatt JAMA veröffentlichte Studie gezeigt, dass ein solches pauschales Verbot keinen Sinn macht.  Es hat sich nämlich gezeigt, dass die Patienten die längste Überlebenszeit hatten, die pro Woche 10 alkoholische Getränke zu sich genommen hatten. Die Überlebenszeit nach der Diagnosestellung einer Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) betrug bei diesen Patienten mehr als 3.381 Tage - immerhin rund neun Jahre.

mehr lesen
Quelle: JAMA Januar 2019

Diabetes-Typ-2

Darmverödung: eine unkonventionelle Therapie-Variante der Zuckerkrankheit Typ-2

Durch eine endoskopisch vorgenommene Teil-Verödung der Schleimhaut des oberen Dünndarms  - als Zwölffingerdarm-Schleimhauterneuerung (englisch, Duodenal Mucosal Resurfacing, DMR) bezeichnet,  lassen sich die drastisch erhöhten Blutzuckerwerte bei übergewichtigen Typ-2-Diabetikern, zumindest kurz- und mittelfristig,  deutlich absenken. Das angesehene  Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtete nun ausführlich über diese unkonventionell Alternativ-Therapie, mit der sich der drohende Umstieg von blutzuckersenkenden Tabletten auf Insulin-Spritzen hinauszögern lassen soll. Bei der Therapie ist aber das letzte Wort noch nicht gesprochen und viele Ärzte stehen diesem Behandlungansatz noch eher skeptisch gegenüber. Doch zumindest die Kurzzeitwirksamkeit der DMR ist gut belegt.

mehr lesen
Quelle: Spektrum Januar 2019

  

 

Diabetes-Typ-2

Darmverödung: eine unkonventionelle Therapie-Variante der Zuckerkrankheit Typ-2

Durch eine endoskopisch vorgenommene Teil-Verödung der Schleimhaut des oberen Dünndarms  - als Zwölffingerdarm-Schleimhauterneuerung (englisch, Duodenal Mucosal Resurfacing, DMR) bezeichnet,  lassen sich die drastisch erhöhten Blutzuckerwerte bei übergewichtigen Typ-2-Diabetikern, zumindest kurz- und mittelfristig,  deutlich absenken. Das angesehene  Wissenschaftsmagazin Spektrum berichtete nun ausführlich über diese unkonventionell Alternativ-Therapie, mit der sich der drohende Umstieg von blutzuckersenkenden Tabletten auf Insulin-Spritzen hinauszögern lassen soll. Bei der Therapie ist aber das letzte Wort noch nicht gesprochen und viele Ärzte stehen diesem Behandlungansatz noch eher skeptisch gegenüber. Doch zumindest die Kurzzeitwirksamkeit der DMR ist gut belegt.

mehr lesen
Quelle: Spektrum Januar 2019

  

Was wirkt besser bei Übergewicht
Deutlicher Abnehmen mit einer fett- oder einer kohlehydrat-armen Diät?

Selbst Experten sind sich nicht einig. Während die einen Fett für das epidemisch weit verbreitete Übergewicht vieler Menschen verantwortlich machen,  sind für andere die Kohlehydrate für die  überschüssigen Pfunde verantwortlich zu machen. Um diese Schuldfrage zu beantworten, wurde nun im Fachblatt JAMA (Journal of the American Medical Association) eine an der Stanford Universität durchgeführte Studie veröffentlicht, an der 600 übergewichtige Patientinnen und Patienten teilnahmen. Die Auswertung der Messdaten ergab, dass die erzielten Gewichtsverluste bei beiden Diät-Formen in etwa gleich waren. Keine der Diäten erwies sich somit als überlegen. Es kommt wohl doch nur darauf an, dem Körper weniger Kalorien zuzuführen als er im Verlauf eines Tages verbraucht - das Prinzip lautet nach wie vor "Friss die Hälfte!".

mehr lesen
Quelle: JAMA, Januar 2019

  

Ernährungsstudie: Schützen Bio-Lebensmittel vor Krebs?

Eine in Frankreich durchgeführte Studie belegt - wer sich von Bio-Lebensmitteln ernährt, dessen Risiko an Krebs zu erkranken ist vermindert. Wer Bio-Lebensmittel inverstiert denkt dabei in erster Linie an den Umweltschutz. 
Doch es gibt zumindest ernst zu nehmende Hinweise darauf, dass der geringe Verunreinigungsgrad der Lebensmittel mit mit Pflanzenschutz-Chemikanien auch das Risiko senkt, an bösartigen Tumoren zu erkranken.  Dabei haben die Forscher besonders Brustkrebs und Lymphgewebe-Tumore im Blick.

mehr lesen
 
Quelle: Spiegel online, Januar 2019

> zu den Newsmeldungen des Jahres 2018




Mittelteil Werbung



Werbung auf den Websites des Info-Netzwerk Medizin 2000.   Hier informieren unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer jeweiligen Zielgruppen über ihre Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete. 28.11.2018





 

NEUEINFÜHRUNG 
Dystorell

Traurig, müde, antriebslos: Neues Homöopathikum für das seelische Gleichgewicht 

Den Ausgleich liefert jetzt die Natur mit dem neuen Homöopathikum Dystorell. Es kombiniert sieben homöopathische Inhaltsstoffe aus Pflanzen, welche ausgleichend und stabilisierend, harmonisierend und beruhigend auf das angegriffene Nervensystem wirken. In Spritzenform kann es auch im Rahmen der Homöopunktur eingesetzt werden.

mehr lesen




Endlich: ohne Schmerzen leben!
Die wenig bekannte
Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte Schmerz-Behandlung. Das  kleine und nur wenige Gramm leichte WeWoThom® Premium ist  für  die Anwendung durch den Erkrankten selbst  geeignet:

  • Gelenk- und Skelett-Schmerzen
  • Muskel-Schmerzen und Muskel-Krämpfen
  • Schmerz-Therapie bei Arthrose und Arthritis

Direktbestellung 

 hier




Atemgas-Analysen helfen  bei der  Diagnostik und dem Therapie-Management von Atemwegserkrankungen. Einige Medizintechnik-Unternehmen haben sich auf Atemgas-Analysen spezialisiert und bietet unterschiedliche Atemgas-Analyse-Geräte an. Schwerpunkte des Anwendungs-Spektrums sind: der FeNO-Atemtest zur Asthma-Diagnose und dem -Therapie-Management . Der H2 Atemtest, u.a. zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der CO-Atemtest zur Unterstützung der Rauchenentwöhnung.










Seit Jahrzehnten ist die Thymustherapie bei der Behandlung von Abwehrschwäche, Infektionsneigung und zur begleitenden Krebs-Behandlung  sehr beliebt. Die Thymus-Behandlung ist weiterhin legal möglich.
Sanorell informiert im Zusammenhang mit der Thymustherapie über den Stand der Rechtslage. Das Unternehmen selbst erfüllt die gesetzlichen Voraussetzungen für die Herstellung der Thymus-Extrakte und kann Therapeuten bei der legalen Eigenherstellung der Thymus-Heilmittel unterstützen.







Winterzeit ist Grippe-Zeit: Thymus-Peptide beugen ernsten Komplikationen vor.

Thymus-Peptide beugen Komplikationen der Virusgrippe-Erkrankung vor. Nach wie vor ist ein starkes körpereigenes Immunsystem der beste Infektionsschutz. Doch ist jedes körpereigenes Abwehrsystem stark genug, um die Krankheitserreger einer Virusgrippe abzuwehren?
Alternativmediziner raten dazu, vor der Grippe- Impfung ein möglicherweise geschwächtes Abwehrsystem mit Thymus-Peptiden  zu stärken, die Ärzte mit Hilfe von Sanorell Pharma selbst herstelen können.






 

Mit Hilfe des Sanorell Vital-Test kann man nachweisen, ob man nicht optimal mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt ist.
Weist der Vital-Test auf Defizite hin, so können Mangelzustände  durch physiologisch dosierte Nahrungsergänzungsmittel z.B. der Vital-Plus Kombipackung  ausgeglichen werden.

Über  Fixmedika  können sich  Verbraucher die  oral und als Injektionen anzuwendenden Sanorell Arzneimittel kostengünstig zusenden lassen.



































Twitter auf Medizin 2000 WERBUNG

Mit der Maus könnnen Sie den Bildwechselvorgang beliebig lange
anhalten. Ein  Mausklick ruft dann
die gewünschte  Website auf.

Werbung im Info-Netzwerk Medizin 2000  
Hier können unsere Kooperationspartner die Mitglieder ihrer  jeweiligen Zielgruppen über ihre Produkte, Dienstleistungen und besonderen Kompetenzgebiete werbend informieren. 05.11.2018
 
 

Ohne Schmerzen leben

Die Hochton-Frequenz-Therapie ist eine sehr effektive, schon viele Jahre bekannte elektrotherapeutische Behandlung. WeWoThom® Premium ist eine spezielle Form der Hochton-Frequenz-Therapie zur Selbstanwendung durch die betroffenen Patienten. Das Verfahren arbeitet mit elektromagnetischen Frequenzen aus dem Bereich zwischen ca. 4.000 und 12.000 Hertz und wird sehr erfolgreich angewandt bei Direktbestellung bei WeWoThom hier
Sanorell Pharma empfiehlt eine Serie von Gesundheitsratgebern - beispielsweise diese:



Der Sanorell Vital-Test hat ergeben, dass 47% der Frauen und 45% der Männer nicht ausreichend mit Vitaminen und Spurenelementen versorgt sind.
Der Vital-Test zeigt, ob es sinnvoll ist, einen entdeckten Mangel durch passend, rezeptfrei zu kaufende Nahrungsergänzungsmittel auszugleichen. Über die Versandapotheke Fixmedika  können Sie sich die Sanorell Arzneimittel der Vital Plus-Kombination kostengünstig  zusenden lassen.
Die Öffentlichkeit interessiert sich immer mehr für die  vielfältigen, nahezu nebenwirkungsfreien  Möglichkeiten,  mit Hilfe von Atemgas-Analysen   Gesundheitsstörungen zu erkennen und die Therapieerfolge zu managen. Einige Unternehmen bieten Ärzten und Patienten in Deutschland  Atemgas-Analyse-Geräte an.
Zur  Produkt-Palette gehören der
 zur geeignete  FeNO-Atemtest, der sich für die Asthma-Diagnose eignet,
der H2 Atemtest  zur Diagnose einer Laktose-Unverträglichkeit und der
CO-Atemtest
zur  Rauchenentwöhnung .
Thymustherapie: Furcht vor dem Aus ist unbegründet.

Deutsche Verwaltungsgerichte haben (in erster Instanz) den Weg freigehalten, so dass die seit vielen Jahren bei Ärzten und Patienten  beliebte  Thymustherapie auch in Zukunft auf dem Wege der Eigenherstellung der Thymus-Peptide und -Extrakte durch die Ärzte legal durchgeführt werden kann.  Sanorell Pharma ist im Besitz aller Genehmigungen und unterstützt die Therapeutinnen und Therapeuten bei der Herstellung der Medikamente.
Linkliste Medizin 2000



Wichtige Themen-Websites im Info-Netzwerk Medizin 2000 
ssi 16.02.2018


 
 |  Ärzte Spezialisten | Arthrose Therapie | Aspirin-Therapie | Asthma | Asthma Therapie | Asthma Management  | Asthma Diagnose | Atemgas-Analyse |  Augenheilkunde |
 
 | Bienengift Allergie | Biologischer Bypass | Brustkrebs   | Burnout Syndrom | COPD Therapie | Deutsche Ärzte |  Deutsche Fachärzte | Diabetes | Depressionen und depressive Verstimmungen |  
| Erektile Dysfunktion Therapie |  Endoprothese | Erkältungen | Evidence based Medicine | FeNO-Atemtest Frauenheilkunde | Frischzellen-Therapie | Fusspilz | German Hospitals | German Leading Hospitals |
| PE Gesundheitspolitik | Glaukom | Gräser Impf Tablette | Grippe  |  Hausarzt | Hausstaubmilben Allergie | Herpes zoster  |Herzkrankheiten | Herzinfarkt Prophylaxe |
| Herzinfarkt TherapieHerzinsuffizienz  |  Herzrhythmusstoerungen |   Heuschnupfen | Highlights Forschung | Homöopathie | Homöopunktur |
 
 
 
 
 
 
| Rückenschmerzen | Report Medizin | Rheuma |  Schlaganfall | Science Podcast  | Scheidenpilz | Schmerztherapie | Schwerhörigkeit | Selbstheilung |  Spezifische Immuntherapie |
 
 | Vaterschaftstest Video Podcast | Vital-Test | Vitamine und Spurenelemente | Versandapotheken | Wespengiftallergie |   Zuckerkrankheit |
  | Stichwortsuche Medizin 2000   Impressum |
 
Copyright ©  LaHave Media Services Limited .